BuiltWithNOF
Astro - Philosophie

 

Diesen Text verdanke ich Dipl.Ing. Agr. Annegret Becker-Baumann - Hannover - DAV - Kontaktstelle - Leiterin des Astro-Arbeitskreis Hannover

                         www.astro-philosophie.de

 “Viele kleine und große Zyklen bestimmen das Leben im Kosmos. der

  offensichtlichste ist der Lauf der Sonne durch das Jahr.

  Aus der Polarität von Tag und Nacht ergibt sich ein täglicher Rhythmus.

  Ein Lebensrhythmus spielt sich ab zwischen den Polen von Geburt und Tod.

  In der äußeren Natur sind uns Polarität, Rhythmus und Zyklen vertraut.

  Aber in unserer eigenen Natur das Walten dieser Kräfte wahrzunehmen

  und in Harmonie mitzuschwingen,

  ist uns heutigen Menschen fremd.

  Diese Vorstellungen eines Kosmos, in dem alles nach Gesetzmäßigkeiten            verläuft,

  wurden bereits in der Antike formuliert. Stoiker, Gnostiker, Hermetiker,

  sie alle haben zum philosophisch begründeten Weltbild der Astrologie               beigetragen.

  Der zentrale Gedanke ist dabei die Entsprechungslehre: "Wie oben so unten".

  Paracelsus formulierte: "Makrokosmos = Mikrokosmos".

  Und Goethe faßte es in die Worte: "Nichts ist drinnen, nichts ist draußen;         denn was innen,

  das ist außen".

  Überhaupt war Goethe eine großer Kenner der alten Weisheitslehren,

  die er durch seine berühmten Aphorismen für unsere Zeit gerettet hat.

  Als Beispiel seien hier die berühmten "Urworte orphisch" zitiert:

 

 

 

                                           Urworte orphisch

                               Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,

                                 die Sonne stand zum Gruße der Planeten,

                                 Bist alsobald und fort und fort gediehen,

                                 Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.

                           So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen.

                                 So sagten schon Sibyllen, so Propheten.

                             Und keine Zeit und keine Macht zerstückelt

                             Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

                                       (Johann Wolfgang von Goethe)

 

 

                         Viel eher wird Dir Gott, wenn Du ganz müßig sitzt,

                 als wenn Du nach Ihm läufst, dass Leib und Seele schwitzt"

                                                 (Angelus Silesius)

 

 

                   "Ich will sitzen, und schweigen, und hören, was Gott in mir rede"

                                                     (Meister Eckehart)

 

 

 

       Dschau-dschou fragte seinen Lehrer Nan-tjüan: "Was ist der wahre Weg ?"

           Und Nan-tjüan antwortete: "Der alltägliche Weg ist der wahre Weg."

                                           Da fragte Dschau-dschou:

                     "Wie kann ich den Weg finden,wie kann ich ihn erlernen ? "

                                                   Nan-tjüan sagte:

                     "Wenn du den Weg suchst, so wirst du ihn nicht finden,

                       wenn du ihn nicht suchst, so wirst du ihn auch nicht finden;

                       wenn du ihn erlernen willst, so wirst du ihn nie erlernen können,

                       wenn du ihn aber nicht erlernen möchtest,

                             dann wirst du ihn auch nie erlernen :

                               Sei offen und weit wie der Himmel -

                                       und du bist auf dem Weg !"

                           (Anekdote aus der ZEN-Ueberlieferung)

 

 

 

     “Wirf keine Perlen vor die Säue

 

       und keine Rosen vor die Esel”

 

 

     “Lebe den Augenblick in der unglaublichen Leichtigkeit

       des Seins”

 

       “CARPE DIEM”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Astrologie des Hohenstein] [Philosophie] [Der Astrologe] [Links] [Literatur] [Artikel] [Harmonics] [Tarot] [Schubert-Weller] [Horoskop] [Stariq.com] [CpD] [Max Prantl]