BuiltWithNOF
Teil 3

 

   Widder: Eigenes Zeichen des Mars. - Gegenzeichen der Venus, des Neptun und des Pluto. - Erhöhung der Sonne. - Fall des Saturn.

     Stier: Eigenes Zeichen der Venus. - Gegenzeichen des Mars, des Neptun und des Pluto. - Erhöhung des Mondes. - Fall des Uranus.

     Zwillinge: Eigenes Zeichen des Merkur. - Gegenzeichen des Jupiter. - Erhöhung keines Planeten. - Fall des Neptun.

     Krebs: Eigenes Zeichen des Mondes. - Gegenzeichen des Saturn. - Erhöhung des Jupiter. - Fall des Mars. (Die Stoßkraft des Mars darf hier nur zur Verteidigung des Heims, der Heimat eingesetzt werden, ,Hofhund an der Kette’.)

     Löwe: Eigenes Zeichen der Sonne. - Gegenzeichen des Uranus und des Saturn. - Erhöhung des Pluto. - Fall keines Planeten.

     Jungfrau: Eigenes Zeichen des Merkur in seiner Grundschwingung und des Saturn (und trans-saturnischer Planeten) in seiner Oberschwingung. Gegenzeichen des Jupiter, des Neptun und des Pluto. - Erhöhung keines Planeten. - Fall der Venus.

     Waage: Eigenes Zeichen der Venus in seiner Grundschwingung und des Neptun und Pluto, in seiner Oberschwingung. - Gegenzeichen des Mars. - Erhöhung des Saturn. - Fall der Sonne. (Insgesamt ein sehr schwieriges Zeichen.) Erhöhung des Saturn: Vertragstreue, Bündnistreue, eheliche Treue, höchste Bewährung der Beständigkeit, der Treue (als Forderung des Zeichens, auch wenn Saturn nicht selbst in der Waage steht. Die Kennzeichen Erhöhung, Gegenzeichen usw. gehören zum Wesen der Zeichen selbst.) - Fall der Sonne: Abschied vom (bisherigen) Leben, von der zu Ende gelebten Entwicklungsstufe. - Neptun und Pluto über der Grundschwingung der Venus: Untergang des Alten, Aufgang des Neuen, Todesurteil über das Abgelebte, Scheidung der Geister, endgültige Bindungen und Auflösungen, Versöhnung von Himmel und Erde. - Harmonie, Ausgewogenheit, Gerechtigkeit im Sinne gerechten Ausgleichs (Venus) trotz größten Schwierigkeiten (Saturn, Neptun, Pluto.)

     Skorpion: Eigenes Zeichen des Mars in seiner Grundschwingung und des Neptun und Pluto in seiner Oberschwingung. - Gegenzeichen der Venus. - Erhöhung des Uranus. - Fall des Mondes. (Sehr schwieriges Zeichen). - Erhöhung, stärkste Sprengkraft des Uranus (Zerstörung des Überlebten). Hauptzeichen des Pluto: Auflösung, Verwandlung des ,Tod-Geweihten’, Vollzug des ,Todesurteils’ des Richterzeichens Waage. - Verklärung des Höheren Selbst, Gipfelstellung des Geist-Selbst-bewußtseins (zehnte Stufe der geistigen Entwicklung). - Mitherrschaft des Neptun: Stufe der höchsten Erleuchtung und der höchsten Erkenntnis des Einzelwesens - zehnte geistige Stufe, zusammen mit der Erhöhung des Uranus: Erlösung aus der Einsamkeit der Gipfelstellung zur ICH-DU-Gemeinschaft der Waage hin (elfte geistige Stufe). - Gipfelleistungen im Geistigen auf kämpferischer Grundlage (Mars-Grundschwingung).

     Schütze: Eigenes Zeichen des Jupiter. - Gegenzeichen des Merkur. - Erhöhung des Neptun. - Fall keines Planeten. - Erhöhung des Neptun über der Grundschwingung Jupiters: Jupiter trägt zum Gipfel weltweiter Erleuchtung und Erlösung, der Versöhnung von Himmel und Erde, der Verklärung der Geistpersönlichkeit (neunte Stufe).

     Steinbock: Eigenes Zeichen des Saturn. - Gegenzeichen des Mondes. - Erhöhung des Mars. - Fall des Jupiter. (Schwieriges Zeichen.) Begrenzung der Gefühlswelt, des freien Schaffens und Gestaltens durch Gesetze. Erhöhung des Mars über der Grundschwingung des Saturn: Hartes Ringen um die Grundlagen des Lebens, um grundlegende Erkenntnisse, um Leitideen.

     Wassermann: Eigenes Zeichen des Saturn in seiner Grundschwingung und des Uranus in seiner Oberschwingung. Gegenzeichen der Sonne. - Erhöhung keines Planeten. - Fall des Pluto (Ende der Verwandlungskrise mit dem geistigen Erwachen, ,Fall’ eines Geschlechtes mit dem Beginn der Pubertät).

     Fische: Eigenes Zeichen des Jupiter in seiner Grundschwingung und des Neptun und Pluto in seinen Oberschwingungen. - Gegenzeichen des Merkur und des Saturn. - Erhöhung der Venus. - Fall keines Planeten. (Sehr schwieriges Zeichen.) - Hauptzeichen des Neptun und Mitherrschaft des Pluto: Auflösung der irdischen Beziehungen (Gegenzeichen des Merkur) und der irdischen Begrenzungen (Gegenzeichen des Saturn). - Verwandlung zur Erlösung, zur Ausweitung ins Grenzenlose. - Wachstum durch Verzicht, Reichwerden, durch Loslassen, durch Opfer, Großwerden durch Anspruchslosigkeit (Demut), Sicherung durch Auflösen aller irdischen Sicherungen. - Höchster Liebreiz (Erhöhung der Venus) inmitten des Chaos, Ausgewogenheit in völlig verwirrten Lagen, Aufblühen trotz Wehrlosigkeit, zarte Schönheit trotz rauher Umgebung (gefährdete, herzbewegende Schönheit der ersten Frühlingsboten im stürmischen Vorfrühling, erstes Erblühen der reifwerdenden Jugend in den Stürmen der Pubertät - Erhöhung der Venus: höchste Bewährung der Venuskraft als Forderung des Zeichens). Hauptkrise der Pubertät, Hauptkrise vor dem geistigen Erwachen. - Venus, Neptun und Pluto über der Grundschwingung des Jupiter: Aufblühen im Irdischen und im Geistigen, Verwandlung und Erlösung zum Mann oder zur Frau; im Geistigen zu Unendlicher Liebe und Freiheit, gesichert durch die Führungs- und Entwicklungskraft Jupiters, durch die tragenden und führenden Kräfte des Glaubens und des Vertrauens. - (Zu diesem Kapitel siehe Anhang, Abb. C!)

    

    

     Die Planetenbeziehungen (Aspekte)

    

     Die heutige Kenntnis und Ausdeutung der Aspekte (,Anblicke’) ist nur ein sehr kümmerlicher Restbestand eines früheren ganzheitlichen Wissens. Jede Planetenkraft wirft von ihrem Standort im Tierkreis zur Zeit des Geburtsaugenblicks (dieser Standort bleibt für das ganze Leben der ,Brennpunkt’ der Planetenkraft) einen Strom ihrer Kraft nach links und rechts durch den ganzen Tierkreis: einen linksdrehenden irdisch-seelischen und einen rechtsdrehenden irdisch-geistigen Strom, der durch den ganzen Kreis läuft und zu seinem Ursprung zurückkehrt, als Überlagerungen der Sonnenkraftströme.

     Dies hat nichts zu tun mit den sogenannten Progressionen oder Direktionen, die einem Wachstum des Brennpunkts selbst nach links und rechts entsprechen, in verschiedenen Wachstumsrhythmen - ein Grad ist ein Jahr usw. Jeweils die äußerste Schicht des wachsenden Brennpunkts - er wächst wie die Krone eines Baumes - bewirkt Ereignisse, sobald sie andere Brennpunkte, Häusermitten oder Außenschichten von anderen Brennpunkten berührt. Diese Ereignisse können allein auf der Astralebene verlaufen, so daß der tagesbewußte Mensch zur Zeit ihrer Auslösung nichts von ihnen wahrnimmt und manchmal erst viel später die Folgen im äußeren Leben verspürt.

     Jeder Planetenkraftstrom ist in zwölf gleiche Felder (Planetenfelder) gegliedert. Die Mitten (Schwingungsknoten) und Grenzen (Wendepunkte, Umpolstellen) dieser Planetenfelder entsprechen den sogenannten Aspekten (die aber eine z. T. willkürliche Auswahl aus dem ganzen System und außerdem eine ungenaue Deutung dieser Kraftfelder darstellen). Hier soll nur von den Planetenfeldern des linksdrehenden, irdisch-seelischen Stromes die Rede sein, da der rechtsdrehende, irdisch-geistige Strom keine ausdeutbaren Planetenbeziehungen bildet. Aspekte, Planetenbeziehungen bedeuten Förderung oder Hemmung durch eine Teilkraft des Ganzen oder durch das Ganze, die Sonne. Das gibt es nur im irdisch-seelischen Leben. Das irdisch-geistige Leben kann nur durch freie Entscheidungen, unabhängig von astrologischen Kräften, gefördert oder gehemmt werden.

     Die Bedeutung der Planetenfelder (sie werden also nur linksdrehend wie die Häuser gezählt) entspricht den gleichzahligen Zeichen und Häusern, nur gehen sie von einer bestimmten Planetenkraft aus und haben eine dementsprechende Auswirkung. (Der ,Orbis’ oder Umkreis der Aspekte, Planetenfelder, d.h. die Entfernungen von der Feldmitte, innerhalb derer die Aspekte wirksam sein sollen, ist nur eine bequeme Faustregel, die viele wichtige Beziehungen außer acht läßt.) Jeder Planet steht mit allen anderen und mit allen Zeichen und Häusern in Verbindung. - Enge, genaue Aspekte bedeuten schnelle Auswirkung, weite Aspekte langsame oder späte, aber deshalb nicht geringere Auswirkung. Die Stellung auf der Grenze eines Planetenfeldes - um 15 Grad ungenauer Aspekt - d.h. die Stellung auf einem Wendepunkt, einer Umpolstelle der Planetenkraft, vereint die Bedeutung der zwei hier zusammenstoßenden Planetenfelder. Ebenso wie bei solchen Stellungen in Zeichen und Häusern gibt sie also eine zwiespältige, dissonante, hemmende Wirkung, die nach Auflösung verlangt. (Siehe darüber später.)

    

     Alle seelischen Entartungen und Schwächezustände, alle seelischen und körperlichen Krankheiten entstammen ausschließlich gestörten, dissonanten Planetenbeziehungen (untereinander und zum Aszendenten - Deszendenten), niemals den Planeten, Zeichen und Häusern an sich. Es gibt keine ,schlechten’, minderwertigen Planeten, Zeichen und Häuser. Alle dissonanten Planetenbeziehungen erwecken im unreifen oder böswilligen Menschen (oder Wesen) Angst, darauf folgend Neigung zum Zwingen oder Gezwungenwerden (Ausgangspunkt sämtlicher Fehler und Entartungen). Diese Spannungsbeziehungen sind um der Freiheit willen notwendig, da sie den böswilligen Wesen erst die Möglichkeit geben, sich nach ihrer Art auszuleben und zu entarten.

     Persönlich kann sie der Mensch aus drei Gründen tragen: Er will entarten. Für sich selbst münzt er die Spannungen in aktive oder passive Schadenfreude um (Sadismus oder Masochismus). Das Leid, das aus den Spannungen entsteht, wälzt er auf andere ab. - Oder: Der Mensch wird sich durch das Leid, das aus den Spannungen entsteht, einer geistigen Fehleinstellung bewußt, die sich anders nicht heilen ließ, und stellt sich richtig ein (Leid aus karmischer Belastung). - Oder: Er trägt die Spannungen (das ‘Kreuz’) und das daraus entspringende Leid um der Welt willen, um die Folgen geistiger Fehleinstellungen allen sichtbar zu zeigen, und um der Gesamtwelt soviel als möglich das Leid zu ersparen, das durch die Böswilligen unausbleiblich erzeugt wird. Diese dürfen sich nach ihrer freien Entscheidung ausleben und durch Schadenfreude, Grausamkeit ihre Kräfte bis zu ihrer völligen Auflösung verbrauchen. - Weitere Gründe sind hier nicht anzuführen.

     Man darf also aus schlechten Aspekten nicht auf ‘böse oder gut’, sondern nur auf Möglichkeiten der Fehleinstellung, der Entartung oder auf Leid schließen. Alle gefährlichen Spannungsbeziehungen müssen schrittweise aufgelöst und in harmonische Beziehungen verwandelt werden. Das ist eine Lebensarbeit, die zum großen Teil durch tagesbewußte Selbsterziehung geleistet werden muß. (Siehe später.)

    

    

     Wirkung der Aspekte

    

     Erstes Planetenfeld (Konjunktion, Vereinigung zweier oder mehrerer Planeten): Gegenseitige Durchdringung zweier oder mehrerer Planetenkräfte, wobei die Eigenschaft der einzelnen Kräfte voll erhalten bleiben. Die Stärke jeder Kraft wird aber gefördert oder zunächst gehemmt, bis die gegenseitige Anpassung geglückt ist. - Z.B. Venus im ersten Saturnfeld (bis zu 15 Grad Abstand nach links oder rechts vom Standpunkt des Saturn. Selbstverständlich kann man ebenso sagen: Saturn im ersten Venusfeld): Neigung zu Dauerbündnissen, Dauertrennungen, Bevorzugen oder Schaffen von konstruktiver, klar aufgebauter, strenger, vereinfachter, ,stilisierter’ Schönheit (,Zweckschönheit’), Stilreinheit, strengen Rhythmen, großen Flächen, von klassischer konventioneller, ,allgemeingültiger’ Form. - Suche nach Schönheitsgesetzen (Goldener Schnitt, Schönheitskanon, Symmetrie, strenge Entsprechungen), nach ausgewogenen, harmonischen Lebensgrundlagen, Lebensgesetzen, nach elastischen, anpassungsfähigen ethischen Normen (gut oder schlecht). - Streben nach dauernder Wonne, dauernder Blütezeit, dauernder Schmiegsamkeit, Elastizität. (Grundsätzlich ähnlich wirken auch alle anderen Saturn-Venusbeziehungen.)

    

     Zweites und zwölftes Planetenfeld (bisherige, irreführende Bezeichnung ‘Halb-Sextil’, über 16 und unter 45 Grad Abstand von einem Planeten, genaue Stellung 30 Grad). - Der Planet im zweiten Feld eines anderen (linksdrehend, gegen den Uhrzeigersinn gezählt) oder im zweiten Horizonthaus verfügt über die geballte Kraft und wird geformt durch die geballte Kraft des ersten Planeten oder des Aszendenten. - Dafür steht der erste Planet oder der Aszendent im zwölften Feld des zweiten Planeten; seine unmittelbare Auswirkung muß zurücktreten zugunsten des zweiten, er muß sich dem zweiten opfern. Bei Schwäche oder Böswilligkeit können daraus im inneren und äußeren Lehen Schmarotzerverhältnisse entstehen, geheime Schwächung, Ausbeutung, Beraubung des ersten Planeten, d.h. der Persönlichkeit, die ihm entspricht.

     Beispiel: Mars im zweiten Feld der Venus: Mars verfügt über die gesammelte, geballte Einigungs- und Trennkraft der Venus und wird im Geheimen von ihr bestimmt, geformt. Liebreiz, Schönheitsempfinden, Takt, Geschmack, künstlerische Begabung werden ausschließlich zu Eroberungen eingesetzt. Angriff oder Verteidigung, Erobern, Zerbrechen von Widerständen, Entreißen, Überwältigen, Kampf jeder Art bilden den einzigen Lebensgenuß (Venus), machen allein das Leben lebenswert (gut oder schlecht, jedenfalls einseitig wie jede derartige Planetenbeziehung). Möglichkeit, liebenswerte, liebesbereite Menschen (Venus) schamlos auszubeuten (materiell und sexuell) oder selbst so ausgebeutet zu werden. - Umgekehrt: Venus im zweiten Marsfeld: Ungewöhnliche Schlagkraft von Einigungs- und Trennungsbestrebungen. Die gesamte Energie erschöpft sich dafür oder für Lebensgenuß, Besitzliebe, für das Zusammenballen beweglicher materieller Werte (Einigung), für künstlerische Tätigkeit, für die Entfaltung von Liebreiz, für das Schaffen von Ausgewogenheit, Schönheit, für liebenswerte, reizvolle Menschen. Möglichkeit, energische, tatbereite Menschen (Mars) schamlos auszubeuten, sie für die eigenen Ziele einzuspannen oder selbst in dieser Art ausgebeutet zu werden.

    

     Drittes und elftes Planetenfeld: ,Sextil’, über 45 und unter 75 Grad Abstand, genaue Stellung 60 Grad. - Ein Planet im dritten Feld eines anderen oder im dritten Haus erhält die Möglichkeit, ein ‘Verkehrsknotenpunkt’, ein Mittelpunkt von Beziehungen und Verbindungen nach der Art des ersten Planeten oder der Prägung des dritten Hauses zu werden. - Der erste Planet oder der Aszendent steht im elften Feld des zweiten Planeten, er erhält ,sich verschenkende Liebe’ nach der Art des zweiten Planeten. Zwischen den beiden entsteht ein Netzwerk (drittes Feld) von Liebesbeziehungen (elftes Feld), eine gegenseitige Durchdringung bis in die letzten Einzelheiten des Lebens.

     Beispiel: Mars im dritten Jupiterfeld: Die Kämpfe, Vorstöße, Eroberungsabsichten des Geburtsbildeigners werden durch zahlreiche Inspirationen, intuitive Erkenntnisse, oder vernünftige Ratschläge von anderen gefördert, gesichert. Guter Ratgeber in kämpferischen Auseinandersetzungen oder wird dabei gut beraten. Energische, tatbereite Menschen schenken dem Horoskopeigner ob seiner Vernunft, seiner Güte, seiner Voraussicht ihre uneigennützige Liebe. Uneigennützige Hilfe von energischen, tatbereiten Menschen im Bereich von Erziehung, Führung, Weltanschauung. Gegenseitige Verflechtung zu einem Liebes- oder Freundschaftsbündnis.

    

     Viertes und zehntes Planetenfeld: ,Quadrat’, über 75 und unter 105 Grad Entfernung, genaue Entfernung 90 Grad. - Ein Planet im vierten Feld eines anderen oder im vierten Horizonthaus ist je nach der Art des ersten Planeten oder des Aszendenten in ,Ruhestellung’ (auf einen kleinen Bereich eingeschränkte Auswirkung) oder er wird in den Hintergrund gedrängt, gedrückt, verbogen, verzerrt, unterworfen, zertreten, zerschmettert. - Der erste Planet oder der Aszendent steht im zehnten Feld des unterworfenen Planeten. Er ist zu größten Anstrengungen gezwungen (zehntes Feld), um seine widernatürlich erhöhte Stellung zu halten. Er ist stets gefährdet, seine Stellung wird unablässig untergraben, ausgehöhlt (Schicksal jeder Gewaltherrschaft, jeder Diktatur, jedes Zwingherrn), der Unterworfene arbeitet ständig an seinem Sturz (So arbeitet auch der Aszendent [das Selbstbewußtsein] am Sturz der Planeten, die im zehnten Horizonthaus stehen, da sie ihr viertes Feld, ihr Quadrat auf den Aszendenten werfen und das Selbstbewußtsein, die Freiheit des persönlichen Handelns einschränken oder bis zur Unkenntlichkeit verzerren. [Gefährliche Wirkung starrer Leitideen]) - Insgesamt: Gefährliche Wirkung jeder Verdrängung (Quadrat), jedes Zwanges, jedes ,totalen Sieges’. (Über die Auflösung der Quadrate siehe später.)

     Beispiel: Saturn im vierten Sonnenfeld oder vierten Haus: Die irdisch-seelische Seite der Sonnenkraft oder die Kraft des Selbstbewußtseins wird dazu verwendet, die allgemeingültigen Gesetze, die Lebensgesetze außer Kraft zu setzen, die Lebensrechte anderer mit Füßen zu treten, Pflichten, Verträge, Bündnisse willkürlich aufzuheben, Versprechen zu brechen, perfide, treulos zu handeln. Das führt zunächst zu einem widernatürlich hohen Selbstbewußtsein, gewöhnlich verbunden mit einer glänzenden, machtvollen Lebensstellung (zehntes Saturnfeld über dem Aszendenten oder über der Sonne, überragende Gipfelstellung, zu deren Gunsten Saturn [die Treue] unterdrückt wurde). - Langsam anlaufend (Saturn) müssen sich zwangsläufig (Quadrat) die persönlichen Anstrengungen (zehntes Feld) steigern, um die hohe Stellung zu halten, bis der Gewalthaber, zermürbt und erschöpft durch die ständig schwerer werdende Last seiner Anstrengungen, zusammen mit seiner Stellung niederbricht. Außerdem: Unterdrückung des Saturn durch ein Quadrat - auch von anderen Planetenkräften: Schwache von vornherein wenig tragfähige Grundmauern, Stützgerüste, tragende Pfeiler, physische, finanzielle, weltanschauliche ,Untermauerung’. Schwere Belastungsproben zerbrechen den Bau bis in die Grundmauern.

     Umgekehrt: Sonne im vierten Saturnfeld: Die äußere Treue, äußere Gesetze, bloß formal richtige Versprechen, Bündnisse, Paragraphen, Leitideen, Ideologien werden so wichtig genommen, daß um ihretwillen die inneren Lebensgesetze, Freude, Wahrheit, Freiheit und Liebe (Sonne) oder Selbstbewußtsein und persönliche Handlungsfreiheit (Saturn im zehnten Haus, Quadrat auf den Aszendenten) unterdrückt, verzerrt, vergewaltigt, ausgeschaltet werden (Zwangshandlungen von einer fixen Idee, vor allem vom Macht- und Sicherheitswahn her). -Freiheit, Wahrheit, Liebe, leuchtendes Leben werden zu Todfeinden, die um äußerer Gesetze willen ausgerottet werden müssen (Ermordung Siegfrieds durch Hagen, Untergang der Nibelungen wegen mißverstandener, starrer Treue). - Die Ideologie, das System oder die Persönlichkeit, die anderen Persönlichkeiten, der Natur, der geistigen Wahrheit und Liebe Gewalt antaten, auf ihre Kosten eine überragende Macht (zehntes Haus, zehntes Sonnenfeld) ausübten, brechen schließlich (sehr langsamer Verlauf, Vorherrschaft des Saturn) wegen mangelnder innerer Leuchtkraft, Lebensschwäche, inneren Erstorbenseins zusammen (nach mehreren scheinbaren Festigungen). - Dieses Quadrat - ,Erwürgen der Sonne’ - ist durch die ganze Geschichte herauf das ständige Kennzeichen aller Vertreter des ,Tieres’ der Johannes-Offenbarung, der Konfessionen, der Welt-Geheimbünde, der absolutistischen und totalitären Systeme jeder Art.

    

     Fünftes und neuntes Planetenfeld: ,Trigon’, Abstand über 105 und unter 135 Grad, genaue Stellung 120 Grad. - Ein Planet im fünften Felde eines anderen oder im fünften Haus erhält den Impuls zu ,leuchtender Entfaltung’ durch die Kraft und im Sinne des ersten Planeten oder des Aszendentenzeichens. - Der erste Planet oder der Aszendent steht im neunten Feld des zweiten: Impuls zu freier Entwicklung im Sinne des zweiten Planeten oder des Planeten im fünften Haus. - Insgesamt: Gegenseitige Steigerung ins Weite und Lichte, gegenseitige Liebesbeziehung.

     Beispiel: Venus im fünften Jupiterfeld: Liebreiz, Schönheitsempfinden, Einigungs- und Trennkraft, Sinn für Ausgewogenheit, Harmonie, künstlerische Fähigkeiten, Begabung zur harmonischen, glücklichen Gestaltung von Du-Beziehungen entfalten sich zu führender, umfassender, hervorleuchtender Bedeutung. - Vernunft, Güte, Führungs- und Erziehungsbegabung, weite Übersicht, Voraussicht entwickeln sich zu einigender, harmonieverbreitender, glückbringender Kraft. - Bezaubernde Güte, sicheres ,Fingerspitzengefühl’ in allen Du-Verbindungen. Anmut, Liebreiz, Ausgewogenheit, Höflichkeit, Liebenswürdigkeit. - ,Eleganz’, sichere Hand in führenden Stellungen.

    

     Sechstes und achtes Planetenfeld: ,Quincunx’, Abstand zwischen 135 und 165 Grad, genaue Stellung 150 Grad. - Ein Planet im sechsten Feld eines anderen oder im sechsten Haus: Arbeitsleistung, Einsatz zugunsten des ersten Planeten oder zugunsten des Aszendenten (Steigerung des Selbstbewußtseins, dei persönlichen Handlungsfreiheit). - Der erste Planet oder der Aszendent steht im achten Feld des zweiten Planeten: Verwandlung, tiefgreifende Wesensänderung des ersten Planeten oder de’ Aszendenten im Sinne des zweiten Planeten.

     Beispiel: Jupiter im sechsten Feld des Saturn: Die Führungs- und Entwicklungsbegabung, die Vernunft, die Fähigkeit zur weiten Übersicht und Voraussicht, zur Zusammenschau, zur Synthese wird zur Ausgestaltung von philosophischen Systemen, zur Sicherung der Grundlagen der ‚exakten Wissenschaft’ (Saturn), für Organisationen, Machtgebilde verwendet, oder aber für getreues Ausharren in einer schwierigen Stellung, für die Erfüllung von Verpflichtungen, Bündnissen, Verträgen, Treueversprechungen eingesetzt. In beiden Fällen erhält der Bereich Saturns dadurch eine überzeugende Kraft (Merkur über-redet, Jupiter über-zeugt). Die Erziehungsbegabung wird für schwer-erziehbare Kinder, für schwer beeinflußbare Menschen (Saturn) eingesetzt oder für den Aufbau sinnvoller, lebensnaher ethischer Normen und Leitideen.

     Saturn steht dabei im achten Feld des Jupiter: Die Saturn entsprechenden Menschen, Systeme usw. erfahren durch den Arbeitseinsatz Jupiters eine tiefgreifende Wesensänderung. Sie werden in Beziehung zum Gesamtleben gesetzt, sie verlieren ihre Starre, ihre Einseitigkeit, ihre lebensfeindliche Nüchternheit oder Verstiegenheit, ihre bedrückende Schwere (wie eine öde Felslandschaft, die allmählich von Flechten, Moosen, Gräsern, Unterholz und Bäumen in die Lebensgemeinschaft - Jupiter - des Waldes verwandelt wird). - Umgekehrt: Saturn im sechsten Jupiterfeld: Die frei waltende, jeden Einzelfall von innen heraus entscheidende Vernunft, Übersicht, Voraussicht, Güte wird durch den Aufbau allgemeingültiger Regeln, Normen, Leitideen gestützt. Die ungebundene Freiheit einer jungen Gemeinschaft, einer Weltanschauung erhält eine ,Verfassung’, ein tragendes Gerüst von Gesetzen, Regeln, Vorschriften, Leitideen. - Die junge Gemeinschaft usw. erfährt dadurch eine Verwandlung, eine tiefgreifende Wesensänderung, sie erhält Festigkeit, Macht, Wucht, eindrucksvolle Größe oder Stärke.

     (Ebenso gilt das für die Vernunft, Voraussicht, Zusammenschau usw. des Einzelgeburtsbildes.)

     Diese Planetenbeziehung bedeutet weiterhin: Verhornung, Verholzung, Verkalkung (Festigung des Stützgerüstes) - allgemein durch die Entwicklung vom Schützen zum Steinbock gegeben - für die organische und die Entwicklung irdisch-weltlicher Gebilde. Die geistige Entwicklung, auch die von geistigen Gemeinschaften, muß umgekehrt verlaufen: vom Steinbock (achte Stufe) zum Schützen (neunte Stufe), von der Festlegung geistiger Lebensgesetze zur völligen Freiheit der Entwicklung.

    

     Siebtes Planetenfeld: ,Opposition’, Abstand über 165 und unter 195 Grad, genaue Entfernung 180 Grad. - Ein Planet im siebten Feld eines anderen oder im siebten Haus: Offene Auseinandersetzung, Austausch der Kräfte, Durchbruch zur Eigenart, Offenbarwerdens des eigenen Wesens (jeder der beteiligten Kräfte oder des Selbstbewußtseins und des Du-Bewußtseins). - Kampf um den Vorrang, Kampf um die Einigung oder Trennung, gegenseitige Prüfung, Beurteilung, Gegenüberstellung und Vergleich der Kräfte, Kritik. - Alles das gilt gegenseitig (auch ,Kritik an der Kritik’ ist möglich), da jeder der beteiligten Planeten - oder der Aszendenten - im siebten Feld des anderen steht. Wenn ein Planet im siebten Haus steht, urteilt er über die Persönlichkeit des Geburtsbildeigners; der Mensch sucht das Urteil anderer über sich selbst. - Verstärkte Neigung zu Du-Beziehungen, zu Betätigung in der Öffentlichkeit, zum Anschluß an die Welt.

     Beispiel: Mars im siebten Venusfeld: Schönheitsempfinden, Streben nach Ausgewogenheit, nach ausgeglichenen, harmonischen Verhältnissen, Anmut, Liebreiz, bezaubernder, verführerischer Reiz, Genußliebe, Besitzliebe sind stark betont, ausgeprägt (Wirkung jeder Opposition). Sie fordern aber ständige Kämpfe, Auseinandersetzungen, Überprüfung, Angriffs- und Verteidigungsbereitschaft. Ständiger Kampf um Einigung oder Trennung. - Anmut, Liebreiz im Kampf, in der Auseinandersetzung trotz betonter Selbständigkeit (Mars), Genuß- und Besitzliebe trotz ständiger, selbstgewollter Gefährdung. - Es liegen ständig in Fehde und suchen den Ausgleich: Höflichkeit, Liebenswürdigkeit und Eindeutigkeit, Schroffheit, Bestimmtheit. Freude am Kampf und Versöhnungsbereitschaft. Takt, Geschmack und Neigung zum Auffallen, Herausfordern.

     Jede Opposition bedeutet ‚Kampf um die Konjunktion’, um die endgültige Einigung. Die beiden Gegner gelangen durch diesen Kampf zu einer besonders klaren Ausprägung ihrer Eigenart, dann erkennen sie ihre Begrenzung und Ergänzungsbedürftigkeit und einigen sich (Austausch der Kräfte), sind aber stets bereit, sich von neuem zu messen und an ihrer Vervollkommnung zu arbeiten (Sinn der Ehe und jeder Du-Beziehung im irdischen Bereich).

    

    

     Entsprechungen der Horizonthäuser und Planeten zum physischen Körper

    

     Die Horizonthäuser zeigen die Beeinflussung der Organe durch das tagesbewußte Seelenleben, und zwar der Organe, die den gleichzahligen Tierkreiszeichen zugeordnet sind (erstes Haus wirkt auf die dem Widder entsprechenden Organe usw.). - Die Planeten bestimmen den Funktionsablauf, die Leistung der Organe, die ihren eigenen Zeichen zugeordnet sind (schnelle oder langsame, zureichende oder unzureichende, normale oder gestörte, veränderte Leistung). Außerdem wirkt das tagesbewußte Seelenleben der Häuser auf die im Geburtsbild mit ihnen verbundenen Tierkreiszeichen und Planeten (z. B. drittes Haus im Löwen: Verstandestätigkeit, Schreiben usw. wirkt in besonders betonter Weise auf die Herztätigkeit und auf die innersten Nervenzentren. - Mars im siebten Haus: Jede Du-Beziehung wirkt mit betonter Stärke und Schnelligkeit auf die Entschlußkraft - Stirnhirn - und auf die Sexualorgane).

     Man kann also alle Organe des Körpers weitgehend vom tagesbewußten Seelenleben in seinen einzelnen Bereichen (Häusern) her beeinflussen: positiv durch Freude, Schwungkraft, Gelassenheit, Ordnung; negativ durch Arger, Wut, Sorge, Leichtsinn, Sich-treiben-lassen, z. B. die Tätigkeit der Leber und der Nieren durch harmonische, glückbringende Du-Beziehungen und durch den Seelenbereich des Hauses, das mit dem Zeichen der Waage verbunden ist. Z.B. sechstes Haus in der Waage: Ordnung, Schwungkraft, Gelassenheit in der Alltagsarbeit beeinflüssen weitgehend die Tätigkeit der Leber und der Nieren. Tagesbewußte Selbsterziehung in dieser Richtung kann bis zur Beseitigung von schweren Krankheitszuständen führen. (Siehe darüber das Folgende und als Ergänzung für schwere Fälle das Kapitel ‘Drei Wege zur Gesundheit’).

    

    

     Sinnvolle Lebensgestaltung

    

     Das Tagesbewußtsein reifgewordener, selbständiger Wesen, und das Tagesbewußtsein der geistigen Führer unselbständiger Wesen (Erzieher der Kinder, Heiler und Pfleger der Kranken, Wärter von Haustieren oder gefangenen Tieren) hat die Aufgabe, alle entwicklungsbedingten Gefahren der Einseitigkeit, der Reibung, des Zwiespalts, des Zwanges, der Unterdrückung zu erfassen (Beobachten, Klarlegen, Zergliedern, Analyse, Verstand) und sie sinnvoll auszugleichen, d.h. die Entwicklungshemmungen aufzulösen (das Ganze überschauend, nach übergeordneten Gesichtspunkten, mit Hilfe der Intuition, der Vernunft).

     Der Astrologe kann diese entwicklungsbedingten Gefahren mit eindringlicher Klarheit im Geburtsbild erkennen, und zwar aus den gestörten Planetenbeziehungen (Aspekten). Zwischen ihnen und ihrer Auswirkung stehen aber die Häuser, die verschiedenen Lebensbereiche des Tagesbewußtseins. - Alle körperlichen und irdisch-seelischen Erkrankungen tagesbewußter Wesen stammen aus nicht bewältigten Spannungen des Tages-bewußtseins, die von vornherein oder später ins Unterbewußtsein verdrängt wurden (Erzieher, Pfleger, Heiler sind dabei für ihre Schutzbefohlenen mittätig und mitverantwortlich). Nur die selbstgewollte irdisch-geistige Entartung, die den irdisch-seelischen und schließlich auch den körperlichen Verfall nach sich zieht, ist von niemand außer dem Wesen selbst zu beeinflussen (freie Entscheidung).

     Jede Spannung, die aus der Astralwelt ins Unterbewußtsein gelangt, drängt zunächst ins Tagesbewußtsein. Erst wenn sie das Tagesbewußtsein - aus Angst - abweist oder sie später wieder ins Unterbewußtsein verdrängt, kann diese Spannung irdisch-seelisch und körperlich krankmachend wirken. (Denselben Weg gehen auch alle Spannungen aus der Ätherwelt: Ätherkörper - Unterbewußtsein - Tagesbewußtsein - Unterbewußtsein - Ätherkörper - Wirkung auf den physischen Körper.)

     Das vierte Planetenfeld, das Quadrat, ist die Hauptursache der Neigung zu Verdrängungen. (Quadrat: nicht polarer, sich ergänzender Gegensatz wie die Opposition, sondern sich ausschließender, unvereinbarer Gegensatz.) Bei allen Planeten-Stellungen in Zeichen und Häusern genügt es, auf Schwierigkeiten der Anpassung (Gegenzeichen usw.) aufmerksam zu machen. Bei allen Planeten-Beziehungen (Aspekten), außer dem Quadrat, hat man nur die Gefahr der Einseitigkeit, der Übertreibung, der Möglichkeit zur Entartung klarzustellen. Quadrate aber müssen aufgelöst und in andere Planetenbeziehungen, mindestens in eine Opposition oder ein Quincunx umgewandelt werden.

     Die Planetenkraft (oder der Aszendent) im vierten Feld eines Planeten, unter seinem Quadrat, ist mehr oder weniger verzerrt, gelähmt, geschädigt. Man lege zunächst die reine Wesensart und die Lebenswichtigkeit des geschädigten Planeten oder des Aszendenten an sich eindringlich klar (zunächst ohne Rücksicht auf seine Stellung in Zeichen und Haus). Dann schildere man das bisherige Wirkungsfeld des geschädigten Planeten, das von nun an in seiner Bedeutung zurücktreten muß. (In dieser Schilderung halte man sich vor allem an den Bedeutungsbereich des Hauses, in dem der Planet steht, da es der tagesbewußten Erfassung zugänglicher ist.) Hierauf bespreche man mit dem Ratsuchenden eine neue Einsatzmöglichkeit dieser Planetenkraft in einem anderen Haus und Zeichen, die vor allem zum Charakter der Sonnenstellung (geistige Lebensaufgabe) paßt. Natürlich dürfen durch die neue Stellung des Planeten nicht neue Quadrate entstehen. (Der alte Standort des Planeten bleibt durch das ganze Leben ein sensitiver Punkt, der ständig einige Aufmerksamkeit erfordert [Zurückfallen des Planeten in seinen alten Standort, Zurückfallen in den alten, bereits überwundenen Fehler].) Planeten lassen sich verpflanzen wie Bäume in einem Garten, wenn sie zu dicht oder sonst an ungünstigen Orten stehen. Diese ‘Verpflanzung’ von Planeten entspricht genau jeder echten Erziehungs- und Heilstätigkeit, die unbewußt dasselbe Ergebnis bewirkt.

     Die Stellung der Sonne (geistige Aufgabe und Charaktergruppe) stimmt im allgemeinen mit der wirklichen Geistpersönlichkeit überein und muß bestehen bleiben, außer wenn sie an der Grenze zweier Zeichen steht, was immer einen ‘Umbau zur Eindeutigkeit’ erfordert. Welches von beiden benachbarten Zeichen (andere kommen nicht in Betracht) für die endgültige Stellung richtig ist, läßt sich aus den übrigen Planetenstellungen und aus dem Aszendenten schließen. - Bei allen anderen Planeten gehe man nach folgenden Grundsätzen vor: Planetenstellungen im eigenen Zeichen und im Zeichen ihrer Erhöhung sollen wenn möglich erhalten bleiben. Eine Bewegung im Sinne der geistigen Entwicklungsrichtung, also gegen die übliche Zeichenfolge, ist im allgemeinen sinnvoller als eine Bewegung in der üblichen Drehungsrichtung.

     Planetenstellungen im vierten Horizonthaus können bestehen bleiben, wenn ihnen günstige Verbindungen mit anderen Planeten (Sextil, Trigon, Quincunx) eine Auswirkung ihrer Kraft durch diese hindurch ermöglichen. - Planetenstellungen im zehnten Horizonthaus (Quadrat auf den Aszendenten) müssen ins neunte oder elfte Haus ,verpflanzt’ werden. Der ‘Beherrscher’, der ‘Zwingherr’ (zehntes Haus) muß ‘Freund’ (elftes Haus) oder ‘geistiger Führer’ (neuntes Haus) werden.

     Ein Beispiel: Mars im vierten Feld der Venus, in den Zwillingen und im achten Horizonthaus; Venus in den Fischen und im fünften Haus; Sonne im Widder und im sechsten Haus. - Geistige Aufgabe: Persönlich geprägte, kühne, großzügige, einheitliche Lebensleistung, erfordert starke Marskräfte zur Verwirklichung, jedoch unmöglich, solange das Quadrat der Venus über Mars besteht. - Venus in den Fischen (Zeichen der Erhöhung) und im fünften Haus (strahlende Entfaltung zum Du hin) steht sehr günstig. Ihre Stellung soll also erhalten bleiben. Bisherige Marsstellung: Weichliche, nachgiebige, leicht ablenkbare, allen Genußmöglichkeiten erliegende Energie. Leidenschaftliches Begehren nach zahlreichen, unverbindlichen, nur der Genuß-Sucht dienenden Sexualerlebnissen. - Neue Marsstellung: Mars im Widder, in Konjunktion mit der Sonne, im sechsten Haus: Leidenschaftliches Begehren nach kühner, großzügiger, pionierhafter Lebensleistung, brennende Freude (Mars - Sonne) durch Erfolge in der Lebensleistung. Sexualleben vertieft, geistig bedeutsam, mit den geistigen Du-Verbindungen übereinstimmend.

     Tagesbewußte Mitarbeit des Ratsuchenden: Bewußt gewollter Einsatz der Energie für eine verbesserte, großzügige, lebendige Lebensleistung. Alles weitere in den unter- und überbewußten Bereichen vollzieht sich dann von selbst.

    

    

     Zwei Beispiele der Geburtsbild-Deutung

    

     Beispiel A)

    

     Sonne: Einhalb Grad Stier. - Aszendent: 24 Grad Waage. - Zenit: 1 Grad Löwe. - Mond: 6 Grad Steinbock. - Merkur: 25 einhalb Grad Widder. - Venus: 17 Grad Stier. - Mars: 16 Grad Stier. - Jupiter: 8 Grad Steinbock. - Saturn: 13 einhalb Grad Löwe. - Uranus: 19 einhalb Grad Waage. - Neptun: 1 Grad Zwillinge. - Pluto: 4 einhalb Grad Zwillinge.

     Charaktergruppe der Geistpersönlichkeit: Vier (Tierkreiszeichen Stier). Geballte Kraft. Festhalten und Ausprägen der gestalthaften geistigen Errungenschaften.

     Geistige Entwicklungsreife: Achte Stufe (Mond im Steinbock). Verwandlung zur freien geistigen Entwicklung, Auflösen der letzten irdischen Gesetze, Ausprägen der geistigen Lebensgesetze.

     Geistige Aufgabe der diesmaligen Verkörperung: Heraufführen einer neuen irdischen Blütezeit (Sonnenstellung) durch kämpferische Betätigung in der Öffentlichkeit (Sonne im siebten Haus, das im Widder steht). - Die Sonnenstellung zeigt - neben der tagesbewußten Ausstrahlung in ihrem Horizonthaus - die unter- und überbewußte Ausstrahlung und Auswirkung der Geistpersönlichkeit, deren Ergebnisse in der materiellen Welt erst über den Aszendenten und die übrigen Stellungen sichtbar werden).

     Tagesbewußte Geistpersönlichkeit, Ausdruck des Bewußtseinszentrums, der Herzmitte, tagesbewußte Durchführung der geistigen Aufgabe, Auswirkung in der tagesbewußten Außenwelt: Elfte Stufe (Tierkreiszeichen Waage): Scheidung der Geister, Zusammenführen des geistig Zusammengehörigen, Trennen der geistig unversöhnbaren Gegensätze. Lösung von den zu Ende gelebten Entwicklungsstufen (Schnitter, Sensenmann). Ausgleichende Gerechtigkeit (Freimachen karmischer Entwicklungen). Versöhnung von Himmel und Erde. - (Die Durchführung und Auswirkung sowie die Wirkungs-Breite dieser Aufgabe - Umwelt oder Welt - zeigt die Prägung und Planetenbesetzung der Horizonthäuser.)

     Zusammenschau dieser Kennzeichnungen der geistigen Aufgabe: Festhalten und Ausprägen der geistigen Errungenschaften durch Heraufführen einer neuen irdischen Blütezeit. ‘Heraufführen’, also Vorbereitung der irdischen Blütezeit durch Scheidung der Geister, durch Lösung von den zu Ende gelebten Entwicklungsstufen, durch Freimachen karmischer Entwicklungen; durch Auflösen der bisher geltenden irdischen Gesetze und Sichtbarmachen der geistigen Entwicklungsgesetze, durch Verwandlung zur freien geistigen Entwicklung. - Versöhnung von Himmel und Erde durch Auflösung der irdischen Verklammerungen (Besitzliebe, Genußliebe, Herrschsucht). - Durchführung der Gesamtaufgabe durch kämpferische Du-Beziehungen (Einzelpersönlichkeiten oder Welt).

     Irdische Prägung der Persönlichkeit: Aszendent/Deszendent = Waage und Widder, mit Skorpion- und Stier-Einfluß (etwa ein Drittel des ersten Hauses im Skorpion und des siebten Hauses im Stier). Mitschwingen von Stier und Zwillinge: die Geburtsgebieter, die Herren des Aszendentenzeichens Waage (Venus, Neptun und Pluto) im Stier und in den Zwillingen. - Mitschwingen starker Marseinflüsse (Geburtsgebieter Venus in Konjunktion mit Mars).

     In harmonischer Umwelt ergibt: höflich, liebenswürdig, anmutig, bezaubernd, empfindsam, schönheitsliebend. Ausgleichendes Wesen, guter Gesellschafter, Ratgeber, Schiedsrichter (Waage). - Geduldig, genuß- und besitzliebend, Vorliebe für jugendliche Menschen, Abneigung gegen Alter, Krankheit, Tod (Stier). - Verständnisvoll, beweglich, vielseitig begabt und anteilnehmend, sehr aufmerksam, scharfer Beobachter (Zwillinge).

     - Neigung zu vorsichtigem Abwarten, im Tiefsten verschlossen, undurchsichtig, faszinierend (Skorpioneinfluß). - In disharmonischer Umgebung, bei Widerspruch, bei Auseinandersetzungen höchst reizbar, jähzornig (starker Marseinfluß), grob, polternd (Venus-Mars-Saturnquadrat), zu besinnungslosen Ausbrüchen geneigt (Mars und Venus im achten Uranusfeld), zu Zerstörung geneigt (Mars-Venus mit ihren Planetenbeziehungen im achten Haus). - Völlig unberechenbar, zu überraschenden Ausbrüchen, zu blitzartigem Zugreifen geneigt; zum Sprengen von Bündnissen und Verpflichtungen, zum Zerreißen von Verträgen, zum Zerschmettern von Gleichgewichtszuständen, von öffentlichen Einrichtungen jeder Art (Uranus am Aszendenten in der Waage, im sechsten Venus-Marsfeld aus dem achten Haus, im siebten Sonnenfeld, das durch die Herren der Sonnenstellung im achten Haus auf Umwandlung oder Zerstörung gerichtet ist). Mit dieser Uranusstellung am Aszendenten: Katastrophenbringende Persönlichkeit.

    

     Zweites Haus, geprägt von Skorpion (den Einfluß des mitbeteiligten Zeichens - hier Schütze - habe ich nur beim ersten Haus berücksichtigt): Sammeln, Ballen von Verwandlungs- oder Zerstörungskräften. Geballte Kraft der Umwandlung, der Umwertung, Neuwertung, der schöpferischen Neugestaltung oder der Zerstörung, des Todes. - Mars, Neptun und Pluto die Herren des Zeichens und damit des Hauses im Stier - in Konjunktion mit Venus (Herrin des Stiers und der Waage, also des Aszendenten und des Uranus) und in den Zwillingen, deren Herr im Marszeichen Widder steht, - in Konjunktion mit der Sonne im siebten Haus, und Mars, Neptun und Pluto im achten Haus, - Mars mit Venus im Quadrat auf Saturn ergibt:

     Massive, karmische Entwicklungen (Waage), auslösende, ungeahnt umfassende (Neptun), blitzartig, katastrophenhaft in der Öffentlichkeit sich ausbreitende (Uranus und Waage), in die Umwelt oder Welt vorstoßende (Widder), persönlich gelenkte (Aszendent) Verwandlungskräfte, zu einer umfassenden geistigen Erneuerung durch Zerschmettern des Überlebten (Mars-Saturnquadrat mit der Mars-Uranusbeziehung) oder zu umfassenden Zerstörungen führend. Dies alles verstärkend liegt außerdem das achte Sonnenfeld über dem zweiten Haus: Der Geistwille der Persönlichkeit ist auf die Ausgabe, das Aktivwerden der geballten (latenten) Verwandlungs- oder Zerstörungskräfte gerichtet.

    

     Drittes Haus, geprägt von Schütze: Umfassende Umweltbeziehungen. Das Denken und Planen ist auf Fernziele gerichtet, auf Führung und Entwicklung. Verständnis für große Zusammenhänge, für Zusammenschau der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Streben nach Allgemeinverständlichkeit der Weltanschauung. - Jupiter (durch Schütze der Herr des dritten Hauses) im Steinbock, im ersten Mondfeld: Streben nach gesicherten, allgemeingültigen Grundlagen, nach einem stützenden System, nach einer festen Organisation für die Erfassung der Umwelt, für die Sicherung der Fernziele, für die Verbreitung der Weltanschauung, für die Führung und Entwicklung der ‘großen Masse’ (Mond). - Neuntes Sonnenfeld über dem dritten Haus und über Jupiter und Mond: Freie, ausgedehnte, umfassende Entwicklung dieser Bestrebungen. - Mond und Jupiter im Steinbock, im dritten Haus (Jupiter zugleich Herr des dritten Hauses): Die Massenorganisation erfaßt Verstand und Vernunft, Wissenschaft und Weltanschauung, Nähe und Ferne, die Umweltbeziehungen (Beziehungen zum Nächsten, zum Mitmenschen) bis ins Kleinste und Größte. - Dieser ganze Komplex im achten Feld des Neptun und Pluto in den Zwillingen, deren Herr im Widder und im siebten Haus (Gegensatz) steht: Zerstörung, Vergiftung, Zersetzung dieser Massenorganisation durch ein weltumfassendes (Neptun) ‘Netz’ (Zwillinge) von Bündnissen (siebtes Haus).

    

     Viertes Haus, geprägt von Steinbock: Schutz, Sicherung des Werdenden durch feste Fundamente, durch Gesetze, feste Organisation, ,Macht’; durch Schutzwälle, ,Trutzburgen‘, uneinnehmbare Stützpunkte, ‘Festungen’. - Saturn, durch Steinbock Herr des vierten Hauses, im Löwen; dessen Herr, die Sonne, im Stier und im siebten Haus, in Konjunktion mit Merkur im Widder: Mächtige, glänzende, eindrucksvolle, massive, kräfteballende kraftstrotzende (Stier) Sicherungsmaßnahmen, ‘Schutzbauten’, die das öffentliche Leben beherrschen (Sonne im siebten Haus) und von denen in der Öffentlichkeit in herausfordernder, kämpferischer Art gesprochen wird (Merkur im Widder im siebten Haus). - Saturn unter dem Quadrat von Venus und Mars aus dem Stier und dem achten Haus (zweites Haus der Du-Seite, zusammengeballte Kraft der Partner oder Gegner): Untergrabung, Aushöhlung (das Quadrat kommt von unten) und schließlich Zertrümmerung (Mars) aller dieser Sicherungen, der ‘Macht’ durch die zusammengeballte Kraft der öffentlichen Gegner. (Diese Gesamtstellung bedeutet auch: Partner werden zu Todfeinden.)

    

     Fünftes Haus, geprägt durch Wassermann: Strahlende Entfaltung der eigenen Persönlichkeit zum Du hin (besitzergreifende Liebe) erst nach langem, mühevollem Ringen (Saturn = Grundschwingung des Zeichens) plötzlich, überraschend, blitzartig, überwältigend, katastrophenhaft aufleuchtend (Uranus-Oberschwingung des Wassermann). - Saturn und Uranus durch Wassermann die Herren des Hauses) im Löwen und in der Waage: Langes, mühevolles Ringen um ganzheitliche (Löwe) totale Macht. Dann plötzlicher, überraschender, katastrophenhaft aufleuchtender Einbruch in die Öffentlichkeit Uranus in der Waage) als ‘besitzergreifende Liebe’ in totaler Machtstellung gegenüber dem Du, einer Einzelpersönlichkeit, einer Vereinigung oder der Welt.

    

     Sechstes Haus, geprägt von Fische: Die Lebensleistung richtet sich auf das Ordnen eines Chaos. Einsatz der Arbeitskraft für Wehrlose, für Bedrückte, Entrechtete, für Kranke oder chaotische Menschen, Völker oder Entwicklungsstufen innerhalb der Menschheit. - Jupiter, Neptun und Pluto (durch Fische die Herren des Hauses) im Steinbock in Konjunktion mit dem Mond und in den Zwillingen im achten Haus: Ordnen des Chaos durch eine alle Lebensbereiche umfassende Massenorganisation, ungeahnt weitreichende (Neptun) und tiefgreifende (Pluto) Wesensänderung (achtes Haus) der Denkweise (Zwillinge) im öffentlichen Leben, der Partner und Gegner (Merkur, der Herr der Zwillinge, im siebten Haus), machtvoll aufleuchtend, die Öffentlichkeit beherrschend (Merkur in Konjunktion mit der Sonne im siebten Haus). - Ungeahnt weitreichende und tiefgreifende Folgen der Lebensarbeit im Sinne von Verwandlung oder Zerstörung. Verwandlung oder Zerstörung der Massenorganisation und des materiellen Anteils der Lebensleistung (Jupiter - Mond im achten Neptun-Plutofeld) durch ein ungeahnt umfassendes (Neptun) Netz (Zwillinge) von Bündnissen (Merkurstellung).

    

     Siebtes Haus, geprägt von Widder: Kämpferische Du-Beziehungen zu einer Einzelpersönlichkeit oder zur Welt. Du-Beziehungen mit Tatmenschen, mit schroffen, eindeutigen, befehlsgewohnten, ausgeprägten, impulsiven, eroberungslustigen Persönlichkeiten. - Mars (durch Widder der Herr des Hauses) im Stier, in Konjunktion mit Venus (Herrin des Stiers) im achten Haus, im zehnten Saturnfeld, im fünften Jupiter-Mondfeld, im zweiten Sonnen-Merkurfeld, im achten Uranusfeld: Die Beziehungen zum Du, zu Einzelpersönlichkeiten oder zur Welt, die Bündnisse und Gegnerschaften sind elastisch, dehnbar, fast unzerreißbar (Venus), von massiver, zusammengeballter, nachhaltiger Kraft (Stier), durch extreme, maßlose (achtes Haus), gigantische (zehntes Saturnfeld, höchste Wucht) Anhäufung von beweglichen, materiellen Zerstörungsmitteln (Stier, achtes Haus) gesichert (Stier). Sie zwingen beide Partner (Freunde und Gegner) zu unerhörten, zermürbenden, erschöpfenden Anstrengungen, zu gigantischen, totalen Leistungen (zehntes Saturnfeld aus dem Löwen). Sie führen zur Überspannung der Energie, zu ständiger Überreizung, zum Kampf um die Grundlagen der Existenz, zum Kampf auf Leben (Saturn im Löwen) und Tod (Mars im achten Haus), zur Errichtung von ,löwenhaft kämpfenden Fronten’ (Saturn im Löwen im vierten Marsfeld, Mars im zehnten Saturnfeld); zu Anstrengungen über die Elastizitätsgrenze, zu Zerreißproben (Venus-Mars-Saturn), zur äußersten Erschöpfung der materiellen Mittel, der körperlichen Reserven, der beweglichen Güter (Venus im Stier im zehnten Saturnfeld), zum ‘totalen Krieg’ (Mars im achten Haus - Saturn im Löwen).

     Fähigkeit zu überraschenden, blitzartigen Vernichtungsschlägen (Venus-Mars im achten Haus und achten Uranusfeld aus dem Zeichen des Sensenmanns, der Waage). Entwicklung zu umfassenden (Neptun) Zerstörungen (Pluto), zum Masseneinsatz (Mond), zum Massensterben (Mond-Jupiter im achten Neptun-Plutofeld, Venus-Mars im 5. Mond-Jupiterfeld und im 8. Haus). ‘Strahlende Entfaltung’ des Mars und der Venus im Sinne umfassender Massenbewegungen (Mond-Jupiter) als todbringende Kräfte (achtes Haus). Die gesammelte, geballte Kraft des Denkens, Planens und der gesamten Lebensenergie des Geburtsbildeigners, seiner Partner (Verbündeten) und Gegner fließen dieser tödlichen Mars-Venusstellung im achten Haus zu (Mars-Venus im zweiten Sonnen-Merkurfeld).

     Merkur im siebten Haus, im Widder, im ersten Sonnenfeld, neunten Saturnfeld, siebten Uranusfeld, fünften Mond-Jupiterfeld: Denkkraft, Sprech- und Schreibweise einfach, eindeutig, entschlossen, kühn, auf Kampf und Eroberung eingestellt. Begeisterungsfähig und Begeisterung erweckend, anfeuernd, stürmisch, bezwingend; für Betätigung in der Öffentlichkeit, Planen von Partnerschaften, Bündnissen, Kampf gegen offene oder öffentliche Gegner und gegnerische Gemeinschaften eingestellt. - Lebensvolle, leuchtende Denk-, Rede- und Schreibweise oder dementsprechende Partner (Merkur im siebten Haus, im Widder, im ersten Sonnenfeld). - Freie Entwicklung des Denkens und Planens zur Entfaltung totaler Macht (Merkur im neunten Saturnfeld, Saturn im Löwen im fünften Merkurfeld). Unberechenbares, anderen unverständliches Denken, blitzartigen Impulsen folgend und gegen blitzartige Überraschungen gewappnet, Fähigkeit zur blitzartigen, klaren Erfassung der Lage (Merkur im siebten Uranusfeld). - Strahlende Entfaltung des Denkens, Redens und Schreibens zur Wirkung auf die breite Masse, religiöse Begeisterung erweckend (Merkur im fünften Mond-Jupiterfeld). - Sonne im siebten Haus und im Stier: Einsatz der gesamten Lebenskraft für Du-Beziehungen. mit Einzelpersönlichkeiten oder mit der Welt. Sonnenhaft leuchtende, gebietende Stellung in der Öffentlichkeit, massive, nachhaltende, zum Aufblühen des Irdischen führende Wirkung. - Mars-Venus im achten Haus, im zweiten Sonnen-Merkurfeld: Die gesamte öffentliche Betätigung, das Denken und Planen dient der Verwandlung oder der Zerstörung.

    

     Achtes Haus, geprägt von Stier: Massive, nachhaltende Verwandlungskrisen. Aufblühen, Wohlfahrt, Wohlstand durch Verwandlung oder Zerstörung des Lebensfeindlichen oder Überalteten, Abgebrauchten. - Wesensänderung oder Tod der eigenen Persönlichkeit durch Anhäufung materieller Werte (Erweckung der Raublust anderer), durch Verbindung mit Jugendlichen oder unreifen Entwicklungsstufen. - Ausgabe der Kräfte für das Aufblühen des Irdischen, für die Lust, Wonne seiner selbst oder anderer, für das Ausprägen geistiger Werte oder für das Sammeln, Zusammenballen beweglicher materieller Werte. - Venus (durch Stier der Herr des achten Hauses) im Stier und im achten Haus, im ersten Marsfeld, zweiten Sonnen-Merkurfeld, zehnten Saturnfeld, achten Uranusfeld, fünften Mond-Jupiterfeld: Ungeheure, durch Dauer, Umfang und Tiefe (Saturn, Mond, Mars) zermürbende Verwandlungskrisen für den Geburtsbildeigner und für alle durch Liebe oder Haß mit ihm Verbundenen. Weithin sichtbares, aufs Höchste gesteigertes Aufblühen des materiellen Besitzes durch Zerstörung des Lebensfeindlichen oder des Veralteten, Überlebten.

     Ungeheure, verzweifelte Ausgabe der Kräfte für das Aufblühen des Irdischen, für Zusammenballung beweglicher materieller Werte oder für das Festhalten und Ausprägen geistiger Werte, für die kämpferische Ausbreitung der Massenorganisation, für ausgedehnte, umfassende Sicherungsmaßnahmen. - Neptun und Pluto im achten Haus, im Verstandeszeichen Zwillinge, im achten Uranusfeld, über Mond-Jupiter ihr achtes Feld werfend: Zerstörung des formschaffenden Unterbewußtseins (Vorstellungsvermögen, Phantasie, Mond) und der Fähigkeit zur Übersicht, zur Voraussicht, der Vernunft, der Güte, des religiösen Empfindens, des Vertrauens durch einen hypertrophischen (Neptun), extrem (Pluto) vielseitigen, zerspaltenden und zersetzenden (achtes Haus), auf Zersprengen und Zerstören eingestellten Verstand. Zusammen mit der Merkur-Mars-Venusbeziehung: Schizophrenie. - Zerstörung der Massenorganisation (Mond-Jupiter im Steinbock) durch geheime (Neptun) Zersetzung (Pluto), durch ein weltumfassendes (Neptun) Netz (Zwillinge) von Bündnissen (Merkur im siebten Haus).

    

     Neuntes Haus, geprägt von Zwillinge: Aufbau der Weltanschauung durch Verbindung von Einzelheiten, Beobachtungen, wahren Tatsachen, Diskussionen, Debatten, mit dem Streben nach Allgemeinverständlichkeit der Weltanschauung. - Merkur (durch Zwillinge Herr des neunten Hauses) im Widder und im siebten Haus, im ersten Sonnenfeld, fünften Mond-Jupiterfeld, siebten Uranusfeld, Herr über Pluto und Neptun: Sonnenhaft leuchtende, das Gesamtleben erfassende Weltanschauung. Einfach, ,primitiv’, ursprünglich, großzügig, kühn, rücksichtslos, angriffs- und eroberungslustig, heroisch, auf das öffentliche Leben und auf Macht ausgerichtet. Massenwirksam, anfeuernd, die Leidenschaften aufpeitschend, zu Umwandlung, Neuwertung oder Zerstörung führend. Durch diese Eigenschaften und durch den Rückgriff auf vergangene Sonnenzeitalter (Widderzeitalter, Stierzeitalter, ‘Blut’, ,Boden’, ,Rasse’) allgemeinverständlich. (Das Massendenken und -Fühlen bezieht seinen Inhalt immer aus längst vergangenen Zeiten.)

    

     Zehntes Haus, geprägt von Krebs: Höchste Anstrengung aller Kräfte. Ideal, Leitidee: Sichern, Bergen, Ernähren, Schützen des Werdenden (von Kindern, werdenden Gemeinschaften, Familien, Völkern, Entwicklungsstufen). - Mond (durch Krebs der Herr des Hauses) im dritten Haus, im Steinbock, im ersten Jupiterfeld, vierten Uranusfeld, sechsten Saturnfeld, achten Neptun-Plutofeld, neunten Mars-Venusfeld, neunten Sonnen-Merkurfeld: Umfassende Sicherungsmaßnahmen durch ein Netz (drittes Haus) von Stützpunkten, ,Sicherungswällen’ (Steinbock); durch Ausbau der Weltanschauung und der Stellung in der Öffentlichkeit; durch Aufzeigen von Fernzielen, durch Entfesselung von Zerstörungskräften zum Schwächen und Vernichten des Gegners. - Einsatz der Massenorganisation zur Sicherung der totalen Macht (Mond-Jupiter im sechsten Saturnfeld). Lang ausbleibende, plötzlich einsetzende Zerschlagung aller Sicherungsmaßnahmen durch sprunghafte, willkürliche, anderen unverständliche persönliche Entschlüsse von schicksalhafter, entscheidender Bedeutung (Mond-Jupiter im vierten Uranusfeld, Quadrat, weite Stellung, Uranus am Aszendenten in der Waage).

    

     Elftes Haus, geprägt von Löwe: Sonnenhaft, großmütige, allumfassende, totale, die letzten, innersten Kräfte einsetzende, sich verschenkende Liebe. - Sonne (durch Löwe der Herr des Hauses) im Stier, im siebten Haus, im zehnten Saturnfeld, ersten Merkurfeld, siebten Uranusfeld, fünften Mond-Jupiterfeld: Die uneigennützige, sich verschenkende Liebe ist auf das irdische Aufblühen des öffentlichen Lebens gerichtet; auf das Aufblühen der Du-Verbindungen, der Partner, der eigenen Verbindungen zur Welt. Ungeheurer Liebeswille oder ungeheurer Ehrgeiz, Geltungsdrang (Sonne im zehnten Saturnfeld). Ungeheure, schließlich zermürbende, erschöpfende Bewährungsproben dieser Liebe zum Du, zu Einzelpersönlichkeiten oder zur Welt. Vielseitige, verständnisvolle Liebe, sucht alles zu verstehen, zu begreifen (Sonne-Merkur-Konjunktion). Überraschende, unbegreifliche Bindungen und Trennungen (Sonne im siebten Uranusfeld). Strahlende Entfaltung dieser Liebe durch die Zuneigung von Massenorganisationen (fünftes Jupiter-Mondfeld). (Das Ende zeigt die Stellung der Gebieter des ersten Sonnenfeldes, Mars und Venus, im achten Haus: extreme Umstellung, Umwandlung dieser Liebe des Geburtsbildeigners in glühenden Haß gegen das Du, gegen Einzelpersönlichkeiten oder gegen Gott und Welt).

     Saturn im elften Haus, im fünften Merkurfeld, vierten Sonnenfeld, vierten Mars-Venusfeld, dritten Neptun-Plutofeld, elften Uranusfeld, achten Mond-Jupiterfeld: Die sich verschenkende Liebe ist an sich zum Ernst, zur Beständigkeit, zur Treue angelegt. Zuneigung, Hilfe, Freundschaft von berühmten Rednern und Schriftstellern (Merkurstellung), von Erfindern, Erneuerern, erneuerungswilligen Gemeinschaften (Uranusstellung). Zahlreiche enge Beziehungen zu Mystikern, Geheimwissenschaftern, Geheimbünden (Neptun-Plutostellung). Dadurch Stärkung der totalen Macht (Saturn im Löwen), die an sich auf die Mittelpunktstellung innerhalb eines Freundeskreises angelegt ist (Saturn im Löwen im elften Haus). - Verwandlung, Zerstörung aller dieser Liebes- und Freundschaftsbeziehungen durch den - immer unheilvollen - Einfluß der organisierten Massen (achtes Mond-Jupiterfeld aus dem Steinbock): Ausarten der eigenen Persönlichkeit in starren Machtwahn, dem die innere Zersetzung und geistig-seelische Auflösung (achtes Feld in diesen Verbindungen) schrittweise nachfolgt. Ausartung der Zuneigung der Massen in Liebedienerei, kritiklose Anbetung, Byzantinismus (Wesen der Massenpsyche). - Bruch der Treue, der Verpflichtungen, der Verträge, der allgemeingültigen Gesetze, der tragenden Grundpfeiler des Lebens, um des Glanzes in der Öffentlichkeit, um des Ruhmes, der Macht willen (viertes Sonnenfeld über Saturn), zugunsten irdischen Aufblühens und der Ballung von Zerstörungsmitteln (Zerstörungs-Sucht, viertes Mars-Venusfeld aus dem Stier und dem achten Haus über Saturn).

     Das gilt in gleicher Weise für diese Persönlichkeit wie für ihre Partner und offenen oder öffentlichen Gegner, da die Sonne im siebten Haus mit ihren Merkur-Mars-Venus-Pluto-Neptun-Beziehungen die Art der Persönlichkeit selbst wie ihre positiven und negativen Du-Verbindungen kennzeichnet. Zugleich bedeutet die schwierige, spannungsreiche Konjunktion (Koalition, Allianz, Alliierte, Vereinigung zweier Persönlichkeiten oder Machtgruppen) von Mars und Venus im achten Haus mit ihren Planetenbeziehungen - besonders mit der Saturnbeziehung - das Auseinanderbrechen des gegnerischen Bündnisnetzes, die Untergrabung, Aushöhlung und den schließlichen Zusammenbruch ihrer Macht. (Ein Geburtsbild bleibt auch nach dem irdischen Tode der Persönlichkeit solange bestehen, als die Persönlichkeit noch in der Astralwelt verkörpert ist, d.h. solange, als noch Bindungen an das Irdische, Zuneigung irdischer Art, Besitzliebe, Machtsucht, Haß, Rachgier lebendig sind.)

    

     Zwölftes Haus, geprägt von Jungfrau: Uneigennütziges Dienen für die allgemeine Lebensordnung, zur Erhöhung der allgemeinen Lebensleistung. Verzicht auf die Ordnung, Regelung des eigenen Lebens, auf den Nutzen der eigenen Arbeit. Einsamkeit innerhalb der Arbeitsgemeinschaft. - Merkur und Saturn (durch Jungfrau die Herren des Hauses) im Widder und Löwen; Merkur als Gebieter über die Kraft Neptuns und Plutos, Saturn als Gebieter über die Kraft Jupiters und des Mondes: Entschlossene, kühne, auf Selbstentäußerung oder Selbstzerstörung gerichtete (Dienen für die Liebe oder für die Macht), großherzige oder rücksichtslose, erbarmungslose, die innersten Kräfte einsetzende oder - geistig gesehen - vergeudende Dienstbereitschaft. - Geheimnisvoll weitreichende und tiefgreifende, umfassende, verwandelnde Auswirkung dieses Einsatzes (Merkur als Herr über die Kraft Plutos und Neptuns) auf die allgemeine Lebensordnung und Lebensleistung. Mystisch einsame, geheimnisvolle, undurchschaubare Stellung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft. Umfassende, unbegreifliche Leistungen der organisierten Massen (Saturn als Herr über die Mond-Jupiterkraft im Steinbock).

     Zusammenbruch dieser Leistungen und dieses persönlichen Einsatzes durch die Quadratbeziehungen des Saturn. Vorbereitung zur Verwandlung der Welt: Zusammenbruch der übertriebenen Wertschätzung des Irdischen, des irdischen Lebens, des irdischen Besitzes. - (Das kollektive Weltunterbewußtsein, dem sich fast alle irdisch Verkörperten bedingungslos anschlossen, forderte selbst von der Geistwelt her das Weltgeschehen der letzten Jahrzehnte, um die entwicklungsfeindliche allgemeine Verklammerung an das Irdische zu brechen.)

    

     Zenit (objektive Stellung in der Umwelt oder Welt), geprägt durch Löwe. Der Herr des Zenits (Sonne) im Stier und im siebten Haus, in Konjunktion mit Merkur und ihren übrigen Planetenbeziehungen. Zenit im zehnten Haus, im ersten Saturnfeld, dritten Neptun-Plutofeld, dritten Venusfeld, vierten Sonnen-Merkurfeld, achten Mond-Jupiterfeld, zehnten Uranusfeld: Mittelpunkt, Zentrum, bestimmende Mitte seiner Umwelt. Langandauerndes, zähes Ringen (erstes Saturnfeld) um Aufstieg und Erhaltung der Stellung in der Umwelt oder Welt. Höchste persönliche Anstrengungen (zehntes Haus) um objektive Geltung in der Umwelt oder Welt. Umfassende, geheimnisvolle, tiefeingreifende Beziehungen (drittes Neptun-Plutofeld) zur Umwelt oder Welt. Zahlreiche Beziehungen zu Geld- und Rohstoffquellen, zu Erzeugungsstätten von Vernichtungsmitteln (drittes Venusfeld aus dem Stier und dem achten Haus). - Zerschmetterung der objektiven ‘realen’ Stellung in der Welt durch zahlreiche mächtige, unter sich verbündete offene oder öffentliche Gegner und durch den Geistwillen der Persönlichkeit selbst (Zenit unter dem vierten Sonnen-Merkurfeld mit den Sonne-Merkur-Venus-Mars-Pluto-Neptun-Beziehungen). - Erschöpfende, nervenzerreißende Anstrengungen der tagesbewußten Persönlichkeit durch immer neue blitzartige Schläge (‘Schachzüge’), um die zusammenbrechende Stellung zu halten (zehntes Uranusfeld vom Aszendenten her über dem Zenit). - Endgültiger Zusammenbruch durch die Quadratbeziehungen Saturns im Zenit-feld.

    

     Nadir (physisches Erbgut, Ahnenerbe), geprägt von Wassermann, im vierten Haus und in den polaren Entsprechungen zu den Planetenfeldern des Zenits (drittes Feld über dem Zenit ist über dem Nadir neuntes Feld usw.):

     Ererbte Neigung zum Sprengen der irdischen Gesetze (Wassermann); zum Streben nach totaler Macht (Saturn, mit Uranus Herr des Wassermann, im Löwen im ersten Zenitfeld); zum Sprengen von Gemeinschaften, öffentlichen Einrichtungen und Verbänden (Uranus in der Waage mit seinen Planetenbeziehungen). - Sicherung des Lebens (Nadir im vierten Haus) durch Zurückgreifen auf das Ahnenerbe (Nadir), auf vergangene Errungenschaften und Ordnungen, auf vergangene Sonnenzeitalter (Blutsbindungen, Sippe, Rasse - Saturn im Löwen, Uranus in der Waage). - Ausbau dieser ererbten Neigungen zu einer umfassenden, tiefgreifenden, verwandelnden oder zerstörenden Weltanschauung (neuntes Neptun-Plutofeld über dem Nadir), als bindende und trennende Rassenlehre (neuntes Venusfeld über dem Nadir). - Höchste Anstrengungen um die Geltung und Herrschaft dieser Lehre (zehntes Sonnen-Merkurfeld). Einsatz der geballten Kraft der organisierten Masse für diese Lehre (zweites Mond-Jupiterfeld). - Eigenwillige Durchbrechungen, unverständliche persönliche Vorstöße dagegen. Neigung, sie durch Zerstörung selbst zu vernichten (viertes Uranusfeld mit den Beziehungen des Uranus zu Venus und Mars im achten Haus über dem Nadir).

    

     Gesamtsumme des Lebens und Ausklang in die Zukunft: Neues Aufblühen des Irdischen durch die Zerstörung des Lebens- und Entwicklungsfeindlichen, des Überalteten und Überlebten, durch das Zerbrechen der bisher geltenden irdischen Ordnung (besondere Fruchtbarkeit nach Vulkanausbrüchen): Venus mit Mars im achten Haus im Stier.

    

     Venus ist der einzige Planet, der ohne Einschränkung im eigenen Zeichen steht. Sie gebietet damit über alle übrigen Planetenkräfte, Zeichen und Häuser und ihre Teilergebnisse. Die Venusstellung bedeutet demnach das Gesamtergebnis des Lebens, das hier erst nach dem Tode des Geburtsbildeigners (Venus im achten Haus) fruchtbar wird. - Venus als Herrin des Ganzen: Sonne im Venuszeichen, Aszendent und Uranus im Venuszeichen, Mitgebieter Neptun und Pluto in den Zwillingen, ihr Herr Merkur im Widder, dessen Herr Mars im Venuszeichen. Jupiter und Mond im Saturnzeichen, Saturn im Sonnenzeichen, Sonne im Venuszeichen. Dieser Herrschaftsreihe folgen auch alle Zeichen und Häuser, alle ,sensitiven Punkte’, Zenit und Nadir.

    

     Innerer Name der Geistpersönlichkeit: Gabriel (Neptun). - Tagesbewußte Geistpersönlichkeit: Bindung an Luzifer (Uranus am Aszendenten in Opposition zur Sonne). - Überbewußte Bindung der Geistpersönlichkeit an Michael (Pluto in Konjunktion mit Neptun).

    

    

     Beispiel B)

    

     Sonne: 13 einhalb Skorpion (Opposition zur Sonne in Geburtsbild A). - Aszendent: 25 Waage (Geburtsbild A: 24 Waage). - Zenit: 2 Löwe. - Mond: 6 einhalb Waage. - Merkur: 2 Schütze. - Venus: 15 einhalb Schütze. - Mars: 13 Skorpion. - Jupiter: 17 Schütze. - Saturn: 2 Zwillinge. - Uranus: 30 Steinbock. - Neptun: 26 Krebs. - Pluto: 30 Zwillinge.

    

     Charaktergruppe der Geistpersönlichkeit: Zehn (Tierkreiszeichen Skorpion): Verwandlung, Verklärung. Kampf um die Gipfelstellung im geistigen Leben. Erlösung zur geistigen Gemeinschaft.

    

     Geistige Entwicklungsreife: Elfte Stufe (Mond in der Waage): Scheidung der Geister.

    

     Geistige Aufgabe der diesmaligen Verkörperung: Verwandlung, Zerstörung des Lebens- und Entwicklungsfeindlichen, des Veralteten, Überlebten, Verkommenen. Kampf um geistige Gipfelleistungen. Verklärung der lichten und Zerstörung der dunklen vollendeten Geistwesen, zur Entfaltung einer neuen irdischen Blütezeit und zur Ausprägung geistiger Werte (Sonne im zweiten Haus) im Sinne der eigenen tagesbewußten Geistpersönlichkeit (Sonne am Beginn des zweiten Hauses, vom Aszendenten her gesehen), sowie zur Beendigung der irdischen Blütezeit der Gegner (Sonne am Ende des zweiten Hauses, vom Deszendenten, vom siebten Haus her gerechnet).

    

     Tagesbewußte Geistpersönlichkeit, Ausdruck der Herzmitte, tagesbewußte Durchführung der geistigen Aufgabe, Auswirkung in der tagesbewußten Außenwelt: Elfte Stufe (Waage):

    

     Scheidung der Geister. Verbindung des geistig Zusammengehörigen, Trennung der unversöhnbaren Gegensätze. - Lösung von den zu Ende gelebten Lebensstufen (Schnitter, Sensenmann). - Verkündigung des Todes-Urteils über das Lebens- und Entwicklungsfeindliche, über das Veraltete, Verkommene, Verbrauchte, über Rückgriffe auf vergangene Entwicklungsstufen. - Ausgleichende Gerechtigkeit (Auslösen karmischer Entwicklungen zum Zusammenbruch überlebter Lebensformen, Vollzug der geistigen Entscheidungen im Irdischen. Karma-Gesetz).

    

     Versöhnung von Himmel und Erde. (Die Durchführung und Auswirkung dieser Aufgabe im Irdischen und ihre Wirkungsbreite, ihre Auswirkung in der engsten oder weiteren Umwelt oder in der Welt, zeigt die Prägung und Planetenbesetzung der Häuser.)

    

     Verbindung der unter- und überbewußten geistigen Aufgabe, der Entwicklungsreife und des Tagesbewußtseins: Verklärung der im Sinne des Lichtes vollendeten Geistwesen, Zerstörung, Auflösung der im Sinne des Dunkels Vollendeten. - Entfaltung einer neuen irdischen Blütezeit im Sinne des Lichtes, Beendigung der irdischen Blütezeit des Unkrauts und der vergangenen Sonnenzeitalter (Stier, Widder, Fische) durch Scheidung der Geister, durch Trennung der Schmarotzer von ihren Opfern, durch Lösung von den zu Ende gelebten Entwicklungsstufen. - Verbindung, Versöhnung des Irdischen mit dem Himmlischen durch Zerstörung und Auflösung des Widergöttlichen, des Lebens-feindlichen, des Verkommenen, des reifgewordenen Unkrauts: durch geistige Gipfelleistungen, die eine Bindung des Irdischen an das Himmlische bedeuten. Bildung von geistigen Gemeinschaften (Waage) durch Scheidung der Geister, durch Verbindung des Zusammengehörigen und Trennen des Gegensätzlichen.

    

     Irdische Prägung der Persönlichkeit: Aszendent Waage mit Skorpioneinfluß (ein Drittel des ersten Hauses im Skorpion). - Starkes Mitschwingen von Schütze und Krebs: Venus (Herrin des Aszendenten und des Mondes) im Schützen in Konjunktion mit Jupiter (Herr des Schützen. Neptun und Pluto (Mitherren des Aszendenten, des Mondes und der Sonnen-Marskonjunktion) am Krebs in beherrschender Stellung im zehnten Haus und in führender Stellung an der Grenze von Krebs im neunten Haus. - Mitschwingen von Zwillinge (Plutostellung):

     In harmonischer Umwelt: Höflich, liebenswürdig, anmutig, bezaubernd, ausgleichendes Wesen, gerecht abwägend, guter Ratgeber und Schiedsrichter (Waage). - Freimütig, offen, ehrlich, lange entwicklungsfähig, freiheitsliebend, nach der Weite, der Ferne verlangend. - Betonte Führungs- und Entwicklungs-(Erziehungs-)Begabung, Fähigkeit zur Zusammenschau, zur Synthese, zur weiten Übersicht und Voraussicht, zum Aufzeigen von Fernzielen, zur Versöhnung von Verstand und Vernunft (drittes Haus und Geburtsgebieter Venus, Jupiter und Merkur im Schützen). - Entschlossen, innerlich sicher, unbeirrbar (Jupiter - Erkennen der inneren Wahrheit - im eigenen Zeichen). - Neigung und Fähigkeit zum Schützen, Sichern und Bergen des Werdenden, des noch Hilflosen. Suchen nach Heimat und Geborgenheit. Zurückführen der Anvertrauten zum Ursprung des Lebens, zum Löwen (Krebsbetonung). - Verständnisvoll, vielseitig, Aufmerksamkeit und Beobachtungsgabe (Zwillinge). - Extreme Empfindsamkeit und Leidensfähigkeit, extrem gesteigerte Unterscheidungsfähigkeit zwischen Zusammengehörigem und Nichtzusammengehörigem; extrem gesteigerte Neigung und Fähigkeit zum Auflösen aller irdischen Hemmungen und Begrenzungen, zur Ausweitung ins Grenzenlose (Lösung jeder Verklammerung an das Irdische, extreme Neigung zum Opfer, zum Verzicht). Geistige Verbindung mit dem Wesensgehalt des Zeichens Fische (zwölftes Sonnen-Marsfeld aus dem Marszeichen Skorpion über dem Aszendenten und dem Mond).

    

     Zweites Haus, geprägt von Skorpion: Sammeln, Ballen von Verwandlungs- oder Zerstörungskräften. Geballte Kraft der Umwandlung, der Umwertung, Neuwertung, der schöpferischen Neugestaltung oder der Zerstörung, des Todes. - Mars, Neptun und Pluto (durch Skorpion die Herren des Hauses) im Marszeichen Skorpion und in Konjunktion mit der Sonne im zweiten Haus, im Krebs und im zehnten Haus, zwischen Krebs und Zwillinge im neunten Haus: Kämpferische, vielfach geballte, flammende, sonnenhafte Verwandlungskraft; Todesfeuer, Vernichtungsbrände, zermalmendes Leuchten, zusammengeballt aus allen Ebenen der Welt, aus der Gesamtwelt (Sonne). - Einsatz dieser Kräfte zum Schützen, Sichern und Bergen des Werdenden, des noch Hilflosen, des Wehrlosen, Entrechteten, Verfolgten, der Menschen und Wesen in Verwandlungskrisen (Neptun als Hauptgebieter des Fischezeichens und als Mitgebieter über das zwölfte Sonnen-Mars-Feld, über Aszendent und Mond). Einsatz für weltumspannende, geheimnisvoll aufblühende Entwicklungen und Gemeinschaften (Neptun im Krebs im zehnten Haus im ersten Zenitfeld), zur Führung und Entwicklung der Umwelt und werdender Gemeinschaften im Sinne der Verwandlung und Verklärung, in die Ferne und Weite, in das Umfassende ausgreifend (Pluto zwischen Zwillinge und Krebs im neunten Haus, dazu Merkur, der Herr der Zwillinge im Schützen, und Mond, der Herr von Krebs, in der Waage und im zwölften Haus und zwölften Sonnen-Marsfeld (Ausweitung ins Kosmische, ins Weltumspannende).

     Merkur im zweiten Haus und im Schützen: Sammeln, Ballen von Führungs- und Entwicklungskräften, von Kräften zur Zusammenschau, zur weiten Übersicht und Voraussicht, für Fernziele, für zukünftige Entwicklungen. Merkur im zweiten Sonnen-Marsfeld aus dem Skorpion und dem zweiten Haus, im elften Uranusfeld, im siebten Saturnfeld, sechsten Plutofeld, fünften Neptunfeld, dritten Mondfeld, zwölften Venus-Jupiterfeld: Denk-, Sprech- und Schreibweise kühn, umfassend, freimütig, auf freie Entwicklung und Zusammenschau gerichtet, auf Verbindung von Einzelheiten, wahren Tatsachen und übergeordneten Gesichtspunkten, vom Blickpunkt der inneren Wahrheit aus (Schütze), anschaulich, bildhaft, zu Vergleichen und Gleichnissen geneigt (Schütze und zweites Haus). - Lebensvoll, flammend, anfeuernd, scharf, bestimmt, zusammengedrängt (konzentriert), schroff, spannungsreich, dramatisch (zweites Sonnen-Marsfeld).

     Ohne Hemmungen, frei von irdischen Rücksichten und Begrenzungen, das Nächste und Fernste pionierhaft verbindend. - Zum Mitteilbarmachen der unmittelbaren Anschauung des Ganzen geeignet (elftes Uranusfeld). - Hart, ‘kantig’, gegen harte oder verständnislose Kritik gewappnet, für zähe, erbitterte, zermürbende Auseinandersetzungen geeignet. - Auf Tragkraft und Tektonik bedacht. Kritisch, kämpferisch gegen Veraltetes, Verknöchertes, Abgestorbenes, Verbrauchtes eingestellt (siebtes Saturnfeld aus dem achten Haus). - Geeignet zum Umwerten, Neuwerten, Zerlegen, Aufspalten, Zersetzen; zu Sarkasmus, Ironie, Satire geneigt (sechstes Plutofeld, Einsatz der Denkkraft für Pluto).

     Jenseitig aufleuchtend, zum Gestalten, sichtbar Anschaulichmachen geheimnisvoller, aus dem Jenseitigen aufblühender Entwicklungen geeignet; mystische Transparenz der Worte, Gleichnisse (fünftes Neptunfeld). - Zahlreiche Beziehungen zum formschaffenden Unterbewußtsein, zum Vorstellungsmögen, zur plastischen Gestaltungskraft des Unterbewußtseins. Netz von Verbindungen zur Astralwelt (drittes Mondfeld, weltumfassende Beziehungen zur Astralwelt wegen der Stellung des Mondes in den zwölften Feldern). Die gesammelte, geballte Kraft Merkurs fließt der Venus-Jupiterstellung im Schützen und im dritten Haus zu (Jupiter-Venus im zweiten Merkurfeld).

    

     Drittes Haus, geprägt von Schütze: Umfassende Umweltbeziehungen. Das Denken und Planen ist auf Fernziele gerichtet, auf Führung und Entwicklung. Verständnis für große Zusammenhänge, für Zusammenschau der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Streben nach Allgemeinverständlichkeit der Weltanschauung. - Jupiter (durch Schütze Herr des dritten Hauses) im Schützen und im dritten Haus, in Konjunktion mit der Geburtsgebieterin Venus, zwischen dem siebten und achten Saturnfeld, im siebten Plutofeld, sechsten Neptunfeld, dritten Mondfeld, zweiten Sonnen-Mars-Merkurfeld, im zwölften Uranusfeld:

     Vielfach verstärkte Verbindung des Verstandes- und Vernunftbereiches, des Irdischen mit dem Ewigen. - Besondere Eignung zum Verständlichmachen der über den Worten und Gedanken webenden geistigen Welt (Vernunft), der umfassenden Lebensgesetze, der zukünftigen Entwicklungen (Voraussicht) und zur Zusammenschau von Teilbereichen, von einzelnen Persönlichkeiten und Geistesrichtungen (weite Übersicht). - Besondere Fähigkeit zum Verbinden des Zusammengehörigen und Trennen des Wesensfremden. Elastische, anpassungsfähige, verständnisvolle, intuitive, vom Geistigen her gesicherte Führungs- und Entwicklungsbegabung. - Besondere Ausprägung der Eigenart von Venus und Jupiter (Schütze, drittes Haus, Konjunktion Venus-Jupiter. Jede Konjunktion trägt die Kennzeichen einer glücklich überwundenen Opposition in sich, besondere Ausprägung der Wesensart). Ringen um Härte, Tragkraft, Klarheit, Treue im Bereich der schöpferischen Gestaltung, der Führungs- und Entwicklungsaufgabe. Kampf gegen verknöcherte, starr, lebensfeindlich gewordene Menschen und Systeme, gegen verstandesmäßige Konstruktionen im Bereich der ewigen Wahrheit, gegen die erwürgende, erstickende, tödliche Macht des erstarrten Intellekts, gegen Zwang, Einschüchterung im religiösen Leben, gegen lebensfeindliche Macht-Organisationen (Jupiter mit Venus aus dem Schützen und dem siebten und achten Feld - offene Todfeindschaft - des Saturn im Verstandeszeichen Zwillinge und im achten Haus.

     Ringen um Verwandlung, Neuwertung, Verklärung der lebenswichtigen Du-Beziehungen (Körper und Seele, Einzelpersönlichkeit und Welt, irdische Ehe, Einzelpersönlichkeit und Gott), um die Erfüllung dieser Beziehungen mit Glaube, Vertrauen und Innigkeit (Venus und Jupiter im siebten Plutofeld). - Einsatz der Führungs- und Entwicklungsbegabung und der Begabung zum Spannungsausgleich für Erleuchtung und Erlösung werdender Gemeinschaften; für das Aufblühen weltumfassender Entwicklungen und ihre Erfüllung mit irdischem (Venus) und ewigem Glück (Jupiter). - Einsatz für die Versöhnung des Irdischen mit dem Himmlischen durch Zusammenführen der unteren und der oberen Welt (Venus und Jupiter im sechsten Neptunfeld, Neptun im Krebs und im zehnten Haus). - Geflecht, Netz von Verbindungen der tragenden und führenden Jupiterkraft und der lösenden und bindenden Venuskraft mit dem formschöpferischen Unterbewußtsein und mit der Astralwelt, dem Unterbewußtsein der Einzelpersönlichkeit und dem kollektiven Unterbewußtsein der ganzen Lebenswelt (Venus und Jupiter im dritten Mondfeld).

     Die geballten Verwandlungs- und Führungskräfte der Sonnen-Mars-Merkurstellung aus dem Skorpion, dem Schützen und dem zweiten Haus fließen der Venus-Jupiterstellung im Schützen und im dritten Haus zu. - Lebensfülle, ganzheitliche, alle Lebensbereiche umfassende Kraft (Sonne), Schlagkraft, zerschmetternde Wucht (Sonnen-Mars-Konjunktion), vielseitiges, umfassendes Verständnis, umfassender Reichtum an Verbindungen und Beziehungen (Merkur im Schützen) fließen, vereint mit Lebenswärme, Fülle, Reichtum des sinnenhaften Lebens (Venus im Schützen) dem tragenden und führenden Bereich der Jupiterkraft zu.

     Ausbeutung (Schmarotzertum) dieses Venus-Jupiterzentrums mit seinen geballten Sonnen-Mars-Merkurkräften durch luziferische Menschen und Wesen (auf astralem Weg: Venus und Jupiter im zwölften Uranusfeld, aus dem vierten Haus und dem Saturnzeichen Steinbock), wodurch die Todfeinde, Einzelmenschen, Systeme und Macht-Organisationen zu überraschender, verstandesmäßig unbegreiflicher Entfaltung gelangen (Saturn im fünften Uranusfeld), während die luziferischen Wesen eine überraschende freie, ungehemmte, saturnisch unangreifbar scheinende Entwicklung gewinnen (Uranus im neunten Saturnfeld).

    

     Viertes Haus, geprägt von Steinbock: Schutz, Sicherung des Werdenden durch feste Fundamente, durch Gesetze, feste Organisation, Macht, durch Schutzwälle, ‘Trutzburgen’, ,uneinnehmbare Stützpunkte’, ‘Festungen’. - Saturn (durch Steinbock der Herr des Hauses) in den Zwillingen und im achten Haus: Die Sicherheit des Lebens, die Möglichkeit des Ausruhens, Kräftespeicherns, Sich-erholens ist den Todfeinden (Saturn) anheimgestellt. Vielseitige (Saturn in den Zwillingen im achten Haus) Gefährdung des Lebens, Schutz- und Wehrlosigkeit, Machtlosigkeit des irdisch-persönlichen Lebens: eine ständige Herausforderung für alle negativ eingestellten Menschen und Geistwesen, ihre Kräfte durch Rachgier, Quälsucht, Grausamkeit bis zur Vernichtungswut daran auszuleben (Saturn im achten Haus und achten Sonnen-Marsfeld aus dem achten Zeichen und zweiten Haus, geballter Zustrom von Vernichtungskräften, als Rachgier, Grausamkeit, allgemeine Quälsucht verlarvte Sexualkräfte, die von den Todfeinden, vereint mit ihren eigenen sich zersetzenden geistigen Kräften gegen ihren Gegner geworfen werden). Ungehemmte Entwicklung der Todfeinde zur Massenwirksamkeit, weltumfassende Massenangriffe aus allen Ebenen des Gesamtlebens im astralen Bereich (Saturn im neunten Mondfeld aus dem zwölften Haus und zwölften Sonnen-Marsfeld).

     Uranus im vierten Haus, im Steinbock, im fünften Mondfeld, dritten Merkurfeld, zweiten Venus-Jupiterfeld, neunten Saturnfeld, siebten Neptunfeld, achten Plutofeld und vierten SonnenMarsfeld: Verbindung des Zugangs des Tagesbewußtseins zur Astralwelt (viertes Haus) mit der unter- und überbewußten höchsten Bewußtseinshelle des Zeichens Steinbock (zehntes Zeichen) durch die Sprengkraft des Uranus. - Zertrümmerung der Bewußtseinsschwelle zwischen Unterbewußtsein und Tagesbewußtsein (Schutz, Sicherung beider Bereiche gegen das ungehemmte Ineinanderfluten unterbewußter und tagesbewußter Schwingungen). - Ungehemmter Einbruch der Astralwelt und ihrer uranischen (katastrophenhaften) und saturnischen (zermürbenden, erwürgenden, erstickenden) Massenangriffe in das Tagesbewußtsein (Uranus im fünften Mondfeld, Saturn im neunten Mondfeld, Uranus und Saturn in Vernichtungsfeldern und Häusern). - Unmittelbare Anschauung des Ganzen (Uranus), höchste Bewußtseinshelle (Uranus im Steinbock) für die unterbewußten (astralen) und überbewußten (geistigen) Entwicklungen und Ereignisse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ungehemmter Eintritt der Geschehnisse aus allen Ebenen der Welt in das Tagesbewußtsein.

     Geflecht, Netz von Beziehungen, Verbindungen der luziferischen Kräfte mit dem persönlichen Denkbereich des Geburtsbildeigners. - Austausch von intellektuellen Kräften (drittes Merkurfeld über Uranus). - Besondere Ausprägung der Erkenntniskraft und der Erleuchtungs- und Erlösungskraft (unabhängig von ihren geistigen Trägern) zu ihrer eigentlichen Wesensart als Teilkräfte des Weltgeistes. - Ringen um ihre Vereinigung zur Beendigung des Kampfes zwischen Erkenntnis und Erleuchtung, Erlösung (Uranus im siebten Neptunfeld). - Zermürbendes Ringen um Erkenntniskräfte (Kampf gegen Luzifer). Höchste, unmittelbar das Ganze über Zeit und Raum hinweg erkennende Bewußtseinshelle des Tagesbewußtseins und damit der Herzmitte (zehntes Uranusfeld über dem Aszendenten). - Zerschmetterung und Auflösung der Geistwesenheit Luzifers (viertes Sonnen-Marsfeld aus dem Todeszeichen Skorpion und dem zweiten Haus - geballte Wucht - und achtes Feld - Todesfeld - des Todesplaneten Pluto über Uranus). - Neuformung, Umwertung, schöpferische Neugestaltung der Kraft zur unmittelbaren Anschauung des Ganzen (geistiges Hellsehen, Uranus).

    

     Fünftes Haus, geprägt von Wassermann: Strahlende Entfaltung der eigenen Persönlichkeit zum Du hin (besitzergreifende Liebe) erst nach langem, mühevollem Ringen (Saturn-Grundschwingung des Zeichens) plötzlich, überraschend, blitzartig, überwältigend aufleuchtend (Uranus-Oberschwingung des Wassermanns). - Saturn und Uranus (durch Wassermann die Herren des Hauses) in den Zwillingen und im achten Haus, im Steinbock und im vierten Haus, mit ihren Planetenbeziehungen: Vielseitige Hinwendung zum Du, zu Einzelpersönlichkeiten oder zur Welt, die nach zermürbend langer Dauer zur Verwandlung, Umwertung, Auflösung oder Neuformung dieser Beziehungen führt. - Katastrophenhaftes, unbegreiflich, blitzartiges Aufleuchten dieser Hinwendung zum Du, zur Welt.

     Verwandlung der besitzergreifenden Liebe zur sich verschenkenden Liebe unter zerschmetternden Schlägen des Sonnen-Marsquadrates aus dem Todeszeichen und dem zweiten Haus auf Uranus (Sonne mit Mars Herr des elften Hauses). - Irdische Hinwendung des Ich zum Du, zur Welt als sich verschenkende Liebe. (Im allgemeinen ist die Hinwendung des Ich zum Du aufgespalten in irdische, besitzergreifende Liebe - fünftes Haus - und in geistige, sich verschenkende Liebe - elftes Haus -, die sich ergänzen als Habenwollen und Gebenwollen).

    

    

     Sechstes Haus, geprägt von Fische: Die Lebensleistung richtet sich auf das Ordnen eines Chaos. - Einsatz der Arbeitskraft für Wehrlose, Bedrückte, Entrechtete, für kranke oder chaotische Menschen, Völker und Entwicklungsstufen innerhalb der Menschheit. - Jupiter, Neptun und Pluto (durch Fische die Herren des Hauses im Schützen und im dritten Haus) in Konjunktion mit Venus, im Krebs und im zehnten Haus, zwischen Zwillinge und Krebs im neunten Haus, mit ihren Planetenbeziehungen:

     Umfassende Ausweitung der Lebensarbeit in die Nähe und Ferne auf dem Grundklang von Glaube, Vertrauen, Lebenswärme, Tragen und Führen, Lösen und Binden. - Verwandelnde Führungskraft in der Umwelt und in werdenden Gemeinschaften, auf die Ferne, in das Umfassende übergreifend (Merkur, der Herr Plutos in den Zwillingen, im Schützen). Aufrichtung des Zeichens der Erleuchtung und Erlösung über der Welt, in den astralen Bereichen (Unterbewußtsein, unterbewußte Lebensgemeinschaft aller verkörperten Wesen) und in der Öffentlichkeit, als Lebensarbeit und Gesamtleistung (Neptun im Krebs und im zehnten Haus im ersten Zenitfeld; Mond, durch Krebs Herr des Neptun, in der Waage im zwölften Haus und zwölften Sonnen-Marsfeld).

    

     Siebtes Haus, geprägt von Widder: Kämpferische Du-Beziehungen, zu einer Einzelpersönlichkeit oder zur Welt. Du-Beziehungen mit Tatmenschen, mit schroffen, eindeutigen befehlsgewohnten, ausgeprägten, impulsiven, eroberungslustigen Persönlichkeiten. - Mars (durch Widder Herr des siebten Hauses) im Skorpion und im zweiten Haus, in Konjunktion mit der Sonne: Die Du-Beziehungen sind von flammender, sonnenhaft leuchtender, verbrennender, vernichtender, verwandelnder und neuformender oder zerstörender, auflösender Eindringlichkeit, Stärke und geballter Wucht.

    

     Achtes Haus, geprägt von Stier: Massive, nachhaltende Verwandlungskrisen. - Aufblühen, Wohlfahrt, Wohlstand durch Verwandlung oder Zerstörung des Lebensfeindlichen oder Überalterten und Verbrauchten. - Wesensänderung oder Tod der eigenen Persönlichkeit durch Anhäufung materieller Werte, durch Verbindung mit Jugendlichen oder unreifen Entwicklungsstufen. - Ausgabe der Kräfte für das Aufblühen des Irdischen, für die Lust, Wonne seiner selbst oder anderer, für das Ausprägen geistiger Werte oder für das Sammeln, Zusammenballen beweglicher materieller Werte. - Venus (durch Stier die Herrin des Hauses im Schützen) in Konjunktion mit Jupiter, im dritten Haus: Heraufführen einer neuen irdischen Blütezeit in der Nähe und Ferne durch Zerstörung des Bisherigen, vereint mit der tragenden und führenden Kraft Jupiters (Christusprinzip), mit den Kennzeichen der Freiheit, der Erfüllung von Fernzielen, der Lebenswärme des Friedens, der Sicherheit, der sinnenhaften und geistigen Fülle des Lebens (Venus im Schützen in Konjunktion mit Jupiter im zweiten Sonnen-Marsfeld).

     Saturn im achten Haus in den Zwillingen, im achten Sonnen-Marsfeld aus dem achten Zeichen und zweiten Haus, im zwölften Plutofeld und den übrigen Planetenbeziehungen: Zermürbend langdauernde, aus zahlreichen Quellen genährte Verwandlungskrisen. Vielfache, wuchtige Hindernisse, härtester Widerstand gegen die Verwandlung zur Freiheit, in umfassende Weltbeziehungen sich ausweitend (Merkur als Herr des Saturn im Schützen). - Unter- und überbewußte Lenkung der Todfeinde, der Einzelpersönlichkeiten und Machtorganisationen durch die tragende und führende Kraft Jupiters und die lösende und bindende, einigende und trennende Kraft der Venus, durch die Sprengung der Bewußtseinsschwelle zwischen Herzmitte und Unterbewußtsein tagesbewußt (Merkur als Herr über Saturn im Schützen, Jupiter mit Venus als Gebieter über Merkur). - Herbeiführen (Jupiter-Venus) katastrophenhafter Entfaltung (Saturn im fünften Uranusfeld) von weltumfassenden Massenorganisationen (Saturn im neunten Mondfeld aus der Waage, dem zwölften Haus und dem zwölften Sonnen-Marsfeld), von widerchristlichen Machtgebilden (Jupiter-Saturnbeziehung). - Katastrophenhaftes Auslebenlassen der widergöttlichen Kräfte durch Zuströmenlassen geballter Lebens- und Stoßkraft, geballter Führungs- und Entwicklungskraft, Einigungs- und Trennkraft, Verbindungskraft, Denkkraft, Kraft des Ordnens und Planens zur Scheidung der Geister und für den Aufstieg zur Blütezeit und das Reifwerden des Unkrauts.

     Todes-Urteil (siebtes Jupiterfeld und siebtes Feld der Venus, der Herrin des Aszendenten und des Mondes in der Waage) über diese Machtgebilde, Massenorganisationen und über die Geistwesen, die sich durch sie hindurch ausgelebt haben. - Zerschmetterung, Verbrennung, Vernichtung, Auflösung der widergöttlichen Machtgebilde und der ihnen zugehörigen Geistwesen im Todesfeuer, im zermalmenden Leuchten des achten Sonnen-Marsfeldes aus dem Todeszeichen und dem zweiten Haus: durch irdische Selbstaufopferung der vereinten Venus-Jupiterkraft - verzeihende Liebe, die den Schmerz, die Qual der Zerstörung selbst trägt (achtes Jupiterfeld über Saturn); durch das jenseitige Zerstörungs- und Auflösungsfeld des Todesplaneten Pluto (zwölftes Plutofeld über Saturn). - Weltumfassende Zerstörung und Auflösung bis in die letzten Verzweigungen (Zwillinge - Merkur - Schütze - Sonne - Mars - Neptun-Pluto-Beziehungen).

    

     Neuntes Haus, geprägt von Zwillinge: Aufbau der Weltanschauung durch Verbindung von Einzelheiten, Beobachtungen, wahren Tatsachen, Diskussionen, Debatten, mit dem Streben nach Allgemeinverständlichkeit der Weltanschauung. - Merkur (durch Zwillinge Herr des zweiten Hauses) im Schützen und im zweiten Haus, mit seinen Planetenbeziehungen: Zusammenschau der Einzelheiten, Tatsachen im Sinne der inneren Wahrheit. Bildhafte, anschauliche, für freigewordene, reife Entwicklungsstufen allgemeinverständliche Darstellung der Weltanschauung. Lebensfülle, sonnenhafte Leuchtkraft, Farbigkeit, jenseitiges Leuchten der Darstellung, zur unmittelbaren Anschauung des Ganzen, zum geistigen Erwachen führend: als Verbindung des Nächsten mit dem Fernsten, als Versöhnung des Irdischen mit dem Ewigen. Nach übergeordneten, un-irdischen, geistigen Gesichtspunkten aufgebaut, deshalb verstandesmäßig gesehen sprunghaft, unsystematisch, willkürlich, logikfremd.

     Pluto im neunten Haus, in Zwillinge und Krebs, im zehnten Mondfeld, neunten Sonnen-Marsfeld, siebten und achten Venusfeld, siebten Jupiterfeld, achten Merkurfeld, sechsten Uranusfeld, zwölften Neptunfeld: Verwandlung, Umwandlung, Zerstörung oder Verklärung der Nähe und Ferne, der Welt, durch Zerstörung und schöpferische Neugestaltung von Weltanschauungen für eine werdende Gemeinschaft. - Höchste, zermürbende, scheinbar endlose, ,uferlose’ Anstrengungen (zehntes Mondfeld, Meer der Astralwelt) zum Verwandeln, Auflösen, Verklären der Astralwelt, der Lebensgemeinschaft aller verkörperten Wesen des Kosmos.

     Freie, sonnenhafte, flammende Ausweitung (neuntes Sonnen-Marsfeld) in die (astrale) Umwelt und Welt zu zusammengeballten Durchbruchs- und Vernichtungskämpfen, als Verwandlung zur Freiheit. - Verzehrendes Ringen um Einigung (im irdischen Bereich) der Verwandlungskraft Plutos mit der tragenden und führenden Kraft Jupiters (siebtes Jupiterfeld). - Verwandlung der extrem jenseitigen Plutokraft zu irdischer Lebenswärme, Innigkeit, Ausgewogenheit (achtes Venusfeld), zu irdischer Verständnisbereitschaft, Anpassungsfähigkeit, Vielseitigkeit, irdischer Verständlichkeit, Mitteilbarkeit, Darstellbarkeit (achtes Merkurfeld). Einsatz (Dienen) der Plutokraft für die irdischen Ziele der luziferischen Verbände und Einzelwesen, von ihnen umgewertet - ihrer freien Entscheidung entsprechend - zu sexueller Grausamkeit, Mordgier, Massen-Vernichtungswahn, extremer Zerstörungswut.

    

     Zehntes Haus, geprägt von Krebs: Höchste Anstrengung aller Kräfte, Ideale, Leitidee: Sichern, Bergen, Ernähren, Schützen des Werdenden (von Kindern, werdenden Gemeinschaften, Familien, Völkern, Entwicklungsstufen). - Mond (durch Krebs der Herr des Hauses) in der Waage, im zwölften Haus und zwölften Sonnen-Marsfeld; als Herr Neptuns in der Mitte des zehnten Hauses, des Hauptgebieters über das sechste Haus (durch Fische), im elften Jupiter-Venusfeld, Venus und Jupiter als die Herren des Mondes: Leitidee ist Sichern, Tragen, Bergen, Umfangen, Heimführen in den Schutz, die Geborgenheit, die Lebenswarme. - Einsatz der äußersten Kräfte für Wehrlose, Gefährdete, Verwundete, Kranke, für Einzelmenschen oder Gemeinschaften in Verwandlungskrisen. Höchste Anstrengungen, Ringen um die weltumfassende Wirksamkeit der Erleuchtungs- und Erlösungskraft.

     Höchste Anstrengungen zur Scheidung der Geister (auf dem Wege über die Astralwelt, Mond in der Waage im zwölften Haus), zur Verbindung des Zusammengehörigen und Trennung des Unvereinbaren, vor allem innerhalb der Geistpersönlichkeiten selbst, - zur Lösung von den irdischen Verklammerungen, von den zu Ende gelebten Lebensstufen; für das Heimführen durch Läuterung, durch Auflösung der Schlacken, der ,Erdenreste’, der irdischen Verengungen, Begrenzungen - oder für die Loslösung vom Gewissen, für die Auflösung der göttlichen Kräfte - als ,Restbestände’ innerhalb der eindeutig negativen Geistpersönlichkeiten, für rasende Lust ihrer Selbstzerstörung. - Höchste Anstrengungen zur Auflösung verwandlungsfeindlicher Gemeinschaften, zur Auflösung widergöttlich gewordener Bereiche der Astralwelt.

     Neptun, im Krebs und in der Mitte des zehnten Hauses, im Brennpunkt der höchsten Helle des Tagesbewußtseins, im elften Mondfeld, neunten Sonnen-Marsfeld, neunten Merkurfeld, achten Venus-Jupiterfeld, im ersten Zenitfeld: Im Brennpunkt des irdischen Bewußtseins steht als Leitidee: Erleuchten und Erlösen (Erleuchten heißt: Den Weg zur Heimat, zum Ursprung weisen, Wegweiser ins Überirdische sein. Erlösen heißt: Die Lasten, die Schmerzen, die Qualen anderen abnehmen und selber tragen. Die tragende und führende Kraft Jupiters gilt für den Gesamtlebensbereich und ist auch die tragende Kraft Neptuns). - Sich verschenkende Liebe zum Niederen Selbst, zum Astralen Gesamtlebensbereich (elftes Mondfeld über Neptun; an sich gegenseitig, aber von der Astralwelt zu besitzergreifender, irdischer Liebe gegenüber Neptun umgewertet). Netzgeflecht von Beziehungen zur Astralwelt. Enge, vielverzweigte Verbindungen der Astralwelt zu Neptun (drittes Neptunfeld über Mond).

     Sonnenhaft leuchtende, flammend brennende, weltumfassende Entfaltung der Erleuchtungs- und Erlösungskraft zur Verbindung von Nähe und Ferne, - Entwicklung zu führender Stellung in der Welt (neuntes Sonnen-Mars- und Merkurfeld, Neptun im ersten Zenitfeld aus dem Sonnenzeichen Löwe). - Verwandlung der Erleuchtungs- und Erlösungskraft, der Kraft Neptuns (nicht der Geistpersönlichkeit, der sie zu eigen war) zu einer dem Ewigen Werden dienenden Kraft, als Teilkraft des Weltgeistes durch die tragende und führende, lösende und bindende, einigende Venus-Jupiterkraft (Neptun im achten Venus-Jupiterfeld). - Diese geläuterte Kraft wirkt als tragendes, einigendes, sonnenhaftes Flammenweben (Neptun-JupiterVenus-Sonne-Mars-Verbindungen) - geeint mit der geläuterten Kraft der unmittelbaren Anschauung (Uranus), mit der geläuterten Kraft des unwandelbaren Beharrens, der Treue (Saturn) und mit der Kraft Plutos - aus dem tragenden Grunde von Sonne, Jupiter, Venus, Mars und Merkur heraus in der Zukunft über der Welt. Geheimnisvolles Aufblühen neuen Lebens auf allen Ebenen der Welt in einer bisher nicht geahnten Vielfalt, Tiefe, Lebenswärme und Lebensfülle, Freiheit und Weite.

    

     Elftes Haus, geprägt von Löwe: Sonnenhafte, großmütige, allumfassende, ,totale’, die letzten, innersten Kräfte einsetzende Hinwendung zum Du als sich verschenkende Liebe. - Sonne, durch Löwe der Herr des Hauses, im Skorpion und im zweiten Haus, in Konjunktion mit Mars, im zweiten Mondfeld, zehnten Uranusfeld, sechsten Saturnfeld, fünften Plutofeld, fünften Neptunfeld: Brennende, flammende, verzehrende Liebe als sich verschenkende Hinwendung zum Du, zu Einzelpersönlichkeiten und zur Welt. - Verwandlungs- oder Todesfeuer zur Verklärung oder Auflösung, die letzten, innersten Kräfte in irdischer Selbstzerstörung Freunden und Todfeinden verschenkend, ihrem eigenen Willen entsprechend zum Aufstieg ins Licht oder zur geistigen Selbstzerstörung. - Zermürbende, erschöpfende Anstrengungen, Last und Qual langdauernder Vernichtungskämpfe gegen die luziferischen Mächte (zehntes Uranusfeld über Sonne und Mars aus dem Saturnzeichen Steinbock, Uranus im neunten Saturnfeld). - Alle Kräfte des Niederen Selbst strömen der geistigen Aufgabe des Kampfes, der Verklärung oder Zerstörung zu (Sonne-Mars im zweiten Mondfeld). - Strahlende Entfaltung der geistigen Aufgabe als Hinwendung zum Du, zur Welt im Sinne der Verwandlung, Erleuchtung und Erlösung, des Wege-weisens und Lasten-tragens (Sonne-Mars im fünften Pluto-Neptun-Feld). - Einsatz dieser Kräfte zur Verwandlung, Läuterung, Verklärung der noch schwankenden widergöttlichen Mächte, und zur Zerstörung, Auflösung der eindeutig widergöttlichen Geistwesen.

    

     Zwölftes Haus, geprägt durch Jungfrau: Uneigennütziges Dienen für die allgemeine Lebensordnung, zur Erhöhung der allgemeinen Lebensleistung. - Verzicht auf die Ordnung, Regelung des eigenen Lebens. Verzicht auf den Nutzen der eigenen Arbeit. Einsamkeit innerhalb der Arbeitsgemeinschaft. - Merkur und Saturn (durch Jungfrau die Herren des Hauses) im Schützen und im zweiten Haus, in den Zwillingen und im achten Haus, mit ihren Planetenbeziehungen: Dienen für das Du, in einem kleinen oder großen Kreis, durch Darstellen, Gestalten der inneren Wahrheit, der umfassenden Lebensbeziehungen. Die Schwere, die Last, die tragende, schwerwiegende Arbeit in der Lebensleistung dient durch lange Zeit den Todfeinden. Vielseitiger, zermürbender, erschöpfender Einsatz für erstarrte Systeme und Machtgebilde, für verknöcherte, erstarrte, herzlose Einzelwesen.

     Mond im zwölften Haus in der Waage, im zwölften Sonnen-Marsfeld, elften Merkurfeld, elften Venus-Jupiterfeld und Venus-Jupiter als Gebieter des Mondes, im neunten Uranusfeld, fünften Saturnfeld, dritten Neptunfeld, vierten Plutofeld: Wesensart des Niederen Selbst, der unterbewußten Persönlichkeit weitgehend gleich der tagesbewußten Geistpersönlichkeit (Aszendent in der Waage, im zwölften Sonnen-Marsfeld, Venus-Jupiter als Gebieter). - Verständnisvoll, irdische und geistige Liebesbereitschaft. Extreme Leidensfähigkeit, extreme Neigung zum Verzicht, zum Opfer. Extreme Empfindsamkeit, Wehrlosigkeit der irdischen Persönlichkeit gegen die Einflüsse und Angriffe aus der Astralwelt. - Neigung zur Ausdehnung ins Grenzenlose, zur Vereinigung mit dem Kosmos. - Entwicklung und Entfaltung des Niederen Selbst im Sinne der Todfeinde zu unbeugsamer Beharrlichkeit (in der Opferbereitschaft) und blinder Treue in unbegreiflicher, irdisch widersinniger, umfassender Ausdehnung und Dauer (neuntes Uranusfeld aus dem Steinbock und fünftes Saturnfeld aus den Zwillingen).

     Die Geistmacht Pluto im zweiten Feld des Saturn ballt die freiwerdenden saturnischen Kräfte der Todfeinde (Saturn im zwölften Feld Plutos - geheime Auflösung - und im achten Sonnen-Marsfeld - geistige Selbstzerstörung durch eiskalte Grausamkeit, berechnenden Sadismus, verlarvte, pervertierte Sexualkräfte, Vergewaltigung, Schändung jeder Art) und strömt sie nach dem Willen ihrer auf diese Art sich auslebenden Urheber als satanische Vernichtungskräfte auf den Träger der Plutokraft, auf ihr Niederes Selbst herab (Quadrat Pluto-Mond, scheinbare Todfeindschaft zwischen Höherem und Niederem Selbst).

     Die Geistmacht Pluto darf nach göttlichem Gesetz ihre Aufgabe, die widergöttlichen Mächte aus der Welt zu drängen und zu vernichten, nur vollziehen, wenn sie selbst in ihrem irdischen Anteil den widergöttlichen, satanischen Mächten den Gegenwert für die Befreiung der Welt von ihnen und für ihre Auflösung bietet: Die rasende, orgiastische Lust der geistigen Selbstzerstörung, die das satanische Wesen als Ziel seines Willens gewählt hat, beruht auf der zermürbenden Höllenqual wehrloser Opfer. In innerem Zusammenhang damit steht die Kreuzigung Christi, die das entscheidende Geschehen im Kampf gegen die widergöttlichen Mächte einleitete und den Nachfolgenden erst den Mut und das Standhaltevermögen gab, Gleiches zu vollziehen.

    

     Zenit im Sonnenzeichen Löwe, im zehnten Haus, im ersten Neptunfeld, elften Mondfeld, zehnten Sonnen-Marsfeld, im neunten Merkur- und Venusfeld, achten Jupiterfeld, siebten Uranusfeld, dritten Saturnfeld, zweiten Plutofeld: Objektive Stellung in der Umwelt oder Welt: Zentrum, bestimmende Mitte einer geheimen oder geheimnishaft aufblühenden weltumfassenden geistigen Gemeinschaft. - Zermürbende, erschöpfende Anstrengungen in den Verwandlungs- und Vernichtungskämpfen der Welt. - Freie Ausdehnung, Ausweitung dieser Stellung im Sinne der umfassenden Verbindungskraft Merkurs (Merkur im Schützen) und der lösenden, heilenden Kraft der Venus. - Umwandlung der äußeren Stellung im Sinne der tragenden und führenden Kraft Jupiters, vereint mit den Venuskräften (Heilkraft). - Offener Kampf gegen die luziferischen Mächte, Aussprechen des Todesurteils über ihre Verbände, über ihre geistlichen und weltlichen Machtgebilde. Netz von Beziehungen zu den äußeren Todfeinden (drittes Saturnfeld). - Die Stellung in der Umwelt oder Welt sammelt vor allem im astralen Bereich die geballten Vernichtungskräfte Plutos, die über das Geflecht von Verbindungen wieder den Todfeinden zufließen.

    

     Nadir im Wassermann, im vierten Haus, in den polaren Entsprechungen zu den Planetenbeziehungen des Zenits: Ererbte Neigung des Niederen Selbst, des irdischen Anteils der Persönlichkeit zum Sprengen der irdischen Gesetze, der erstarrten Konventionen, der irdischen Verklammerungen. - Neigung zur Sicherung des Lebens (viertes Haus) durch Anlehnung an das Ahnenerbe. Zerstörung der Abhängigkeit vom Ahnenerbe, von ,Blut und Boden’ und der sie vertretenden Lehrgebäude im Sinne eines Durchbruchs zur geistigen Freiheit. - Auflösung von Rassen- und Kasten- oder Klassendünkel (Uranus-Luzifer), Zerschlagen von verknöcherten Traditionen, ‘ehrwürdigen Überlieferungen’, Titelsucht, Sucht nach geistlichen oder weltlichen Würden (Saturn).

    

     Gesamtsumme des Lebens und Ausblick in die Zukunft: Einmünden aller Lebensbereiche, der Nähe und Ferne, des Gesamtlebens in die Führungs- und Entwicklungskraft des Weltgeistes. - Jupiter der einzige Planet, der uneingeschränkt im eigenen Zeichen steht, im Schützen und im dritten Haus, ist Gebieter über alle anderen Planetenkräfte, Zeichen und Häuser, über alle Teilergebnisse des Lebens. - Uranus im Steinbock (dessen Herr Saturn in den Zwillingen) Herr des Saturn und Mitherr über Pluto. - Merkur im Schützen unter der Herrschaft Jupiters. - Neptun im Krebs, wie Pluto Mitherr über Mond, Aszendent, Sonne und Mars, Herr über Neptun und zusammen mit Merkur Herr über Pluto, Mond, in der Waage. - Venus (Herrin des Mondes und des Aszendenten) im Schützen, vereint mit Jupiter, dem Herrn des Schützen: Ausklang des Lebens und aller Du-Beziehungen in die Erfüllung.

    

    

     Die Ergänzung durch ein persönliches Du

     (Ehe, Partnerschaft, Bündnis)

    

     Das Bild der richtigen Ergänzung des ICH erkennt man im Geburtsbild aus der Prägung des siebten Hauses durch das über ihm stehende Zeichen, aus der Stellung seines Gebieters in Zeichen, Haus und Planetenbeziehungen und aus den Ergänzungsmöglichkeiten zur Sonne, zum Aszendenten, zum Mond und zur Gesamtverfassung des Geburtsbildes. (Das Zeichen am siebten Feld, z. B. Widder, bedeutet nicht, daß es im Geburtsbild des Partners an betonter Stelle stehen muß. Es genügt ebenso eine starke Marsstellung oder eine besondere Betonung des ersten Hauses in einer Mars entsprechenden Art.)

     Wenn zwei Geburtsbilder für eine geplante oder schon bestehende Ehe oder eine Du-Verbindung irgendwelcher Art verglichen werden sollen, gelten folgende Gesichtspunkte: Die größte Freiheit in der gegenseitigen Beziehung (Trigon, Opposition usw.) besteht bei der Sonnenstellung (Sonne zu Sonne). Möglich ist jede Beziehung außer dem Quadrat. Wenn aus den übrigen Stellungen eine innere Zusammengehörigkeit zu erkennen ist, deutet ein Quadrat zwischen zwei wichtigen Kraftzentren der beiden Geburtsbilder immer auf die Notwendigkeit einer Verlagerung einer Planetenkraft (ebenso der Sonne). Es zeigen sich dann Quadrate auf dieselbe Stellung innerhalb eines Geburtsbildes oder mindestens eine unentschiedene Stellung zwischen zwei Zeichen, die besonders bei der Sonne nach einer Umstellung zur Eindeutigkeit verlangt.

     Auf der gegenwärtigen allgemeinen Entwicklungshöhe sind zwischen den Sonnenstellungen die Quincunxbeziehungen (sechstes Feld - achtes Feld) besonders bedeutsam, entwicklungsfördernd. Ihnen folgen die Sextilbeziehungen (drittes Feld - elftes Feld) und die Trigonbeziehungen (fünftes Feld - neuntes Feld). Die Opposition und die Beziehung zweites Feld - zwölftes Feld sind am schwersten zu meistern (mit Ausnahme des Quadrats). Die Konjunktion - gleiche Sonnenstellungen - bedeutet einen Leerlauf der geistigen Entwicklung.

     Für die Beziehungen zwischen Sonne und Mond der beiden Partner und die Beziehungen von Mond zu Mond, und für dieselben Beziehungen zwischen Mars und Venus sind Sextil, Trigon und Quincunx am günstigsten, außerdem die Konjunktion zwischen Sonne des einen und Mond des anderen, Mars des einen und Venus des anderen; aber nicht eine Konjunktion zwischen Mond und Mond, Mars und Mars, Venus und Venus (Langweile im Alltag). Dasselbe gilt für die Beziehungen der beiden Aszendenten. Alle anderen gegenseitigen Beziehungen, etwa zwischen Merkur und Merkur, Jupiter des einen und Mars des anderen, sind demgegenüber unwichtig, wenn nicht zwischen ihnen Quadrate bestehen, denen eine schlechte Stellung des einen Planeten oder beider im Geburtsbild selbst entspricht.

     Für die Ehe können Sextil-Beziehungen zwischen Sonne und Sonne, Sonne und Mond usw. bedeuten: Gegenseitige innige Verflechtung, gegenseitige sich verschenkende Liebe. - Trigon-Beziehungen: Gegenseitige Entfaltung und freie Entwicklung des inneren Wesens. - Die Opposition: Besondere Ausprägung der beiden Charaktere, spannungsreiche, aber auch schöpferische, die beiderseitige Lebensleistung steigernde Beziehung. - Quincunx: Dienende Stellung des einen, innere Wandlung des anderen, schließlich gegenseitig (geistig gesehen sehr positiv). - Die Beziehung zweites Feld - zwölftes Feld (Halbsextil): Selbstloses Dienen des einen für den anderen. Aufblühen des anderen, bei positiver Willensrichtung schließlich gegenseitig, bei negativer Einstellung eines oder beider Partner ein Schmarotzerverhältnis (vampyrhaftes Aussaugen, seelisch - auf astralem Wege - oder materiell).

    

    

     Beruf und geistige Berufung

    

     Der irdische Beruf ist die irdische Verwirklichung der geistigen Berufung. Er baut sich auf als Zusammenklang von überbewußter Führung (eigene geistige Entwicklung oder geistige Aufgabe, vom Schicksal zugewiesener Arbeitsbereich), von zunächst unterbewußten Begabungen und Neigungen und von tagesbewußter Gestaltungskraft. - Freude (aus dem Überbewußten), Lust (aus dem Unterbewußten) und die tagesbewußte Entscheidung für einen bestimmten Lebenskreis müssen sich im Tagesbewußtsein zu einem Dreiklang zusammenfinden und einen bestimmten Arbeitseinsatz bejahen können, wenn die Arbeit zu einem sinnvollen Beruf, zu einem Abglanz der geistigen Berufung werden soll. Rein irdisch ausgedrückt baut sich dieser Dreiklang so auf:

    

     a) Welchen Lebensbereich nehme ich so ernst, daß er mein Beruf werden kann: Die Sonnenstellung.

    

     b) Welche ausgeprägten oder besonders entwicklungs-, steigerungsfähigen Begabungen sind mir mitgegeben, auf welches Lebensgebiet richten sich in erster Linie meine Wünsche und Neigungen: Die durch ihre Stellung in Zeichen und Haus und ihre Planetenverbindungen besonders bedeutsamen Planetenkräfte, die Zeichen, Häuser und Planetenfelder, die mit besonders bedeutsamen Planetenkräften in Verbindung stehen, oder die ihrer Ordnungszahl nach am häufigsten vorkommen oder am stärksten betont sind (z.B. Skorpion - achtes Zeichen - achtes Haus, achte Planetenfelder - sie haben gleiche Bedeutung, nur gehen sie von verschiedenen Bewußtseinsebenen aus); ferner die Mondstellung (Wünsche und Neigungen).

    

     c) Für welchen Lebensbereich kann ich mich mit innerer Freude verantwortungsbewußt entscheiden: Aszendent und Deszendent mit allen ihren Beziehungen.

     Die Sonnenstellung gibt nur allgemeine Hinweise. Sie zeigt den tragenden Grund, den Grundton des Lebens, die tiefste Bindung an die Welt (der eigenen geistigen Entwicklung oder Aufgabe zuliebe), aus deren Erfüllung erst Freude entstehen kann. - Z.B. Sonne im Schützen, im zweiten Haus, im fünften Jupiterfeld, siebten Marsfeld, achten Saturnfeld, Jupiter, der Herr der Sonnenstellung, im Löwen und im zehnten Haus: Führung und Entwicklung von Jugendlichen oder von geistig jungen (unreifen) Entwicklungsstufen, strahlende Entfaltung zu ganzheitlicher, alle Lebensbereiche umfassender Führerstellung. - Ringen um Bestimmtheit, Eindeutigkeit, kämpferische Entschlossenheit in der Führerstellung, geeignet zum Zerbrechen von Widerständen, zum Erobern von Neuland, allmähliche Verwandlung der zunächst sehr impulsiven Führungsbegabung zu Ernst, Pflichtbewußtsein, Treue.

     Eine Führungsaufgabe dieser Art kann in den verschiedensten Berufen erfüllt werden. Wenn sich aus den übrigen Kraftzentren des Geburtsbildes der Beruf eines Handwerkers, eines Erziehers, eines Rechtsanwalts, eines Betriebsführers, eines Arztes ergibt, so wird diese Persönlichkeit ihre tiefste Erfüllung in der geistigen, weltanschaulichen, religiösen Erziehung und Führung ihrer Lehrlinge, Zöglinge, jugendlichen Klienten, jungen Arbeiter, junger oder geistig unreifer, unsicherer Patienten finden. Sie wird jedem von ihnen je nach seiner Eigenart und seinen Fähigkeiten das Tor zu einem größeren Leben öffnen (größtenteils durch unter- und überbewußte Ausstrahlung der innersten Persönlichkeit). Über seiner irdischen Tätigkeit wird immer diese geistige Aufgabe stehen und das Tätigkeitsgebiet in diesem Sinne ausrichten.

     Der Aszendent mit der Prägung des Deszendenten und der übrigen Häuser, besonders der sechsten und zehnten, zeigt den irdischen Beruf, aber zunächst als eine nach astrologischen Gesichtspunkten zusammengefaßte Berufsgruppe, aus der man nach dem Gesamtgeburtsbild einzelne irdische Berufe als besonders geeignet auswählen muß. (Die Astrologie bestimmt nicht den irdischen Beruf selbst, sondern die beste Berufs-Eignung für einen bestimmten Beruf.) Z.B. Aszendent Krebs (sechstes Haus im Schützen, siebtes im Steinbock, zehntes im Widder): Berufsgruppe: Alle Berufe, die mit der Sicherung, dem Schutz des Werdenden, Ruhe- oder Erholungsbedürftigen, mit der Ernährung, der Umfriedung, Sicherung, Versicherung des Lebens gegen Angriffe von außen zu tun haben, z. B. Hausfrau, Beherbergungsgewerbe, Hausmeister, Verwalter von Liegenschaften, Bauer, Gärtner, Förster, Baumeister, Bauhandwerker, Jugendrichter, Kinderpflege, Versicherungswesen, Feuerwehr, Wachmann, Wächter im allgemeinsten Sinne als Beschützer ruhebedürftigen Eigentums oder ruhe-, erholungsbedürftiger oder im Wachstum, in der Entwicklung stehender Wesen.

    

    

     Ein Gesamtbeispiel astrologischer Berufsberatung

    

     Sonne: 28 Fische. Aszendent: 15 Stier. Zenit: 22 Steinbock. Mond: 7 einhalb Waage. Merkur: 1 Fische. Venus: 10 einhalb Stier. Mars: 22 Widder. Jupiter: 6 Steinbock. Saturn: 14 Löwe. Uranus: 21 Waage. Neptun: 30 Stier. Pluto: 4 Zwillinge.

     Vor der Berufsbestimmung müssen die unentschiedene Sonnenstellung und die Quadrate gelöst werden. Die Stellung der Sonne (geistige Charaktergruppe) zwischen Fische und Widder und zwischen elftem und zwölftem Haus verlangt eine Klärung zur Eindeutigkeit. Mars im eigenen Zeichen als Mitgebieter des ersten Sonnenfeldes und des Deszendenten zieht als ‘Vorkämpfer zur Eindeutigkeit’ (Mars im Pionierzeichen Widder) die Sonne an sich: Sonne-Mars-Konjunktion im Widder.

     Quadrat Venus-Saturn: Hervorragende Venusstellung im eigenen Zeichen am Aszendenten. Geschwächte Saturnstellung im Gegenzeichen Löwe. Saturn muß weichen und wandert (der pionierhaften Sonnen-Marsstellung geistig entsprechend) in das Zeichen seiner höchsten und schönsten Bewährung, in die Waage und aus dem vierten Haus in das sechste Haus: Statt ‚totalitärer Macht’ oder Bindung an solche Mächte und innerer Bleischwere (Saturn im Löwen und im vierten Haus) Treue zu den großen geistigen Entscheidungen unserer Zeit, Treue zu echten Du-Verbindungen und Zersprengen unechter, überholter Bindungen, Systeme, Traditionen (Saturn-Uranuskonjunktion in der Waage) Ernst und Ausdauer in der Lebensleistung (Saturn im sechsten Haus).

     Die Quadrate Mond-Jupiter, Jupiter-Sonne, Jupiter-Uranus: Zur geistigen Aufgabe der Sonne-Mars-Widderstellung, zur geistigen Reife der Mond-Waagestellung und zur bedeutsamen Uranus-Waagestellung gehört eine Betonung der Fähigkeit zu freier Entwicklung. Jupiter zieht aus der wegen Quadratbeziehungen negativen Steinbockstellung (Förderung starrer, überholter Bindungen) in die Mitte des Schützen, in das achte Haus (organische, wie von selbst sich entwickelnde Verwandlung zur Freiheit seiner selbst und der Umwelt), in das neunte SonnenMarsfeld (besondere Verstärkung seiner Schützestellung).

     Die Quadrate Merkur-Neptun-Pluto: Merkur wandert in den Widder und vereinigt sich mit Sonne und Mars: Denkbar-, Aussprechbarmachen der geistigen Welt, Darstellungsfähigkeit im Sinne der geistigen Aufgabe (pionierhafter Durchbruch zur geistigen Freiheit) zur Erziehung des Denkens, Sprechens, Schreibens, der Handschrift, der Ausdrucksbewegungen zu Bestimmtheit, Eindeutigkeit, kämpferischer Klarheit. - Mit diesen Umstellungen ist zugleich die Quadratbeziehung des Saturn zum Deszendenten gelöst (Erschwerung der Du-Beziehungen durch an der Schwelle zur äußeren Astralwelt - viertes Haus - verankerte Starrheit, Empfindungsschwäche).

    

     Geistige Berufung: Sonne mit Mars und Merkur im Widder, im zwölften Haus, im fünften Jupiterfeld, elften Neptun-Plutofeld, siebten Mond-Uranus-Saturnfeld, zwölften Venusfeld: Vorstoß zur Sonnenhelle, zum geistigen Erwachen für sich und andere. - Aufrichten des Selbstbewußtseins, der inneren, geistigen Selbständigkeit durch enge geistige Verbindung mit der Verwandlungs-, Erleuchtungs- und Erlösungskraft Plutos und Neptuns. - Entfaltung dieser Willensrichtung im Sinne einer allgemeinen Verwandlung zur inneren persönlichen Freiheit, durch kämpferische Auseinandersetzung mit dem Erstarrten, Überlebten, Lebensfeindlichen; mit geistig überholten Systemen, Normen, Gesetzen, Vorschriften. - Bindung an einen Lebensbereich, der für die Beendigung von Verwandlungskrisen arbeitet: für Heilung, Gesundung, Wiederaufrichtung, geistige, seelische oder körperliche Genesung, Wiedergeburt, durch Beobachtungsgabe, Entschlossenheit, weite Übersicht, durch den Mut zu bedeutungsvollen, einschneidenden Maßnahmen (Kardinalzeichen Widder, Merkur, Mars, Jupiter im neunten Sonnen-Mars-Merkurfeld, im Schützen, im achten Haus). - Irdische Auswirkung in einem Beruf, der unmittelbar persönlichen Einsatz fordert (die geballte Sonnen-Mars-Merkurkraft strömt der Venus am Aszendenten und diesem selbst zu).

    

     Irdische Berufsgruppe (Aszendent Stier): Alle Berufe, die mit dem Aufblühen des Irdischen durch Beseitigung von Schädlingen, von Abgebrauchtem, Lebensfeindlichem zu tun haben (Deszendent Skorpion), in öffentlichem Einsatz oder in einer Arbeitsgemeinschaft (sechstes Haus in der Waage), mit der Leitidee: Persönliche Selbständigkeit, persönliche Verantwortung (zehntes Haus im Wassermann), z. B. Ärzte, bestimmte Gruppen der Kriminalpolizei, des Bankwesens, der allgemeinen Beamtenschaft. - Kernpunkt des Berufes: Aufblühen des Irdischen (Kernpunkt von Skorpion-Berufen: Vernichtung des Schädlichen).

     Besonders betonte Planeten, Zeichen, Häuser, Planetenfelder: Sonne, Mars, Merkur, Venus, Jupiter, Saturn; Widder, Waage, Zwillinge; zwölftes, sechstes, achtes Haus; siebte, neunte und zwölfte Felder: Mittelpunktstellung innerhalb einer Gemeinschaft von Kranken, von Entrechteten, Verfolgten oder in einer Geheimen Gemeinschaft, die Entschlossenheit, Beobachtungsgabe, Ausgewogenheit, Unterscheidungsvermögen, Übersicht, Voraussicht erfordert. - Bindung der Alltagsarbeit an die Öffentlichkeit, anstrengende Berufsarbeit. - Bindung an den Bereich von Verwandlung, Klärung, Reinigung, Krankheit, Tod oder Genesung. - Bindung an einen Berufsbereich, der einschneidende, schicksalsschwere Maßnahmen erfordert, in unmittelbar persönlichem Einsatz.

     Besondere Betonung von Heilen und Helfen (Venus, neunte und zwölfte Häuser und Felder). Beste Berufseignung dafür: Arzt. (Die hohe geistige Entwicklungsreife [Waage] weist auf einen ideellen, geistig führenden Beruf hin. Das Zeichen Stier am Aszendenten mit dem Zeichen Waage am sechsten Haus und Wassermann am zehnten Haus, mit Mars im Widder und Venus im Stier weist trotz dem ideellen Beruf auf eine materienahe, manuelle Betätigung, die besondere Feinfühligkeit verlangt [Waage] und weitgehende persönliche Verantwortung, Bewegungsfreiheit zuläßt [Wassermann].)

     Die geistige Aufgabe weist auf Befreien, Heilen, Erlösen. Betonte Beobachtungs- und Darstellungsgabe, betonte Fähigkeit zum sinnvollen Verknüpfen von Einzelheiten (Merkur-Jupiter), betonte Intuition (Jupiter), betonte Heilbegabung (Venus-Jupiter). - Betonung von einschneidenden Maßnahmen oder Ereignissen (Kardinalzeichen Widder und Waage, siebte Felder). Einem Erziehungsberuf widerspricht die Neigung und Begabung zu manueller Tätigkeit, sowie die Bindung an den Bereich von Krankheit u. Tod; einem juristischen Beruf die Uranusstellung in der Waage, besonders in ihrer Vereinigung mit Saturn (Zersprengen irdischer Gesetze). Einem Beruf als Schriftsteller usw. steht die Veranlagung zu persönlichem Einsatz entgegen.

    

 

[Astrologie des Hohenstein] [Philosophie] [Der Astrologe] [Links] [Literatur] [Artikel] [Harmonics] [Tarot] [Schubert-Weller] [Horoskop] [Stariq.com] [CpD] [Max Prantl]